Antisemitismus in der DDR und in den sozialistischen Bruderländern: Prof. Dr. Wolfgang Frindte spricht in der Kleinen Synagoge

12.03.2011 07:22

Am Dienstag, dem 15. März, findet in der Begegnungsstätte "Kleine Synagoge", An der Stadtmünze 4, ein Impulsvortrag mit dem Titel "Antisemitismus in der DDR und in den sozialistischen Bruderländern"  im Rahmen des Projektes "Judenhass! Luther im Kontext judenfeindlicher Einstellungen" statt. Es spricht Prof. Dr. Wolfgang Frindte von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der 1951 in Mühlhausen / Thüringen geborene Prof. Dr. Wolfgang Frindte ist Diplompsychologe und Leiter der Abteilung Kommunikationspsychologie an der Universität Jena.

Projekt begleitend wird in der Kleinen Synagoge Erfurt die Ausstellung "Das hat es bei uns nicht gegeben" - Antisemitismus in der DDR" präsentiert.