Der Zustand des Giraffenjungtiers im Zoopark ist nach wie vor kritisch - jetzt OP in Chirurgischer Tierklinik der Universität Leipzig

27.01.2011 11:00

Das kleine Giraffenmädchen war dank der Schienen an den Beinen besser zu Fuß. Es lief viel mehr als bisher umher und erkundete ihre Box neugierig. Dies hat sich sehr positiv auf die Verdauung ausgewirkt.

Mit der zunehmenden Mobilität stieg leider die Belastung für das gebrochene Bein. Da sich die Bruchenden trotz Castverband nicht stabilisierten, wurde das Giraffenjungtier am Mittwoch in die Chirurgische Tierklinik der Universität Leipzig eingewiesen. Dort sollen die Knochen durch eine Metallplatte verbunden und fixiert werden. Zunächst bleibt das Kalb noch zur Nachsorge in der Tierklinik. Wann das Giraffenkalb wieder im Zoopark eintrifft, hängt vom weiteren Behandlungsverlauf ab.