Neue Tierart im Zoopark eingetroffen: Sitatungas

17.06.2011 10:26

Schön, dass es im Zoopark immer wieder etwas Neues gibt. Aber was sind denn Sitatungas? Im "Zoo der großen Tiere" soll man neben den klassischen Zootieren wie Löwen, Zebras und Elefanten auch mal etwas Besonderes kennenlernen. Zum Beispiel Sitatungas, die auch Sumpfantilopen genannt werden.

Reh im Wäldchen
Foto: Sitatungas im Zoopark Erfurt Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Diese Antilopenart stammt aus Afrika. Wenn man an den afrikanischen Kontinent und seine Tierarten denkt, hat man oft das Bild der trockenen Gras- und Baumsavannen im Kopf. Wie der Name "Sumpfantilope" jedoch schon andeutet, leben Sitatungas auf weichem, sumpfigem Boden in Gewässernähe. Mit ihren sehr langen Klauen sind sie hervorragend an feuchten bis schlammigen Untergrund angepasst. Ihr Fell ist rotbraun gefärbt bei den Weibchen und dunkelbraun bis graubraun bei den Böcken. Sie meiden offene Flächen und fühlen sich in hohem Bewuchs und Gehölzen dagegen sehr wohl.

Auffällig sind die Tupfen und Streifen, die das Fell aufweist. Dies löst den Umriss des Tierkörpers auf. Im Unterholz ist es deshalb oft schwer, eine der Antilopen zu entdecken. Die Tupfen sehen den Sonnenflecken auf dem Waldboden täuschend ähnlich. Wer die Sitatungas besuchen möchte, kann dies im ehemaligen Damwildgehege am Fuß des Roten Berges tun.   Man kommt dabei zuvor automatisch an der Afrika-Savanne vorbei, die mit ihrer offenen Landschaft und dem harten Boden für die Bewohner der Trockengebiete ausgelegt ist.

Mit den Sitatungas ist die Vielfalt des Zooparks wieder ein Stückchen größer geworden. Die Welt hat so viele Tierarten zu bieten – der "Zoo der großen Tiere" zeigt davon einen kleinen, aber feinen Ausschnitt.