Neue Bewohner auf dem Nordamerikaplateau: Anlage für Präriehunde eingeweiht

29.08.2011 16:53

Sie sind quirlig wie die Erdmännchen und werden die Herzen der Besucher im Sturm erobern: Ab sofort sind im Thüringer Zoopark Erfurt Präriehunde zu sehen.

Ansicht der Präriehundeanlage im Erfurter Zoopark
Foto: Ansicht der Präriehundeanlage im Erfurter Zoopark Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Ein Hauch von Nordamerika auf dem Roten Berg: Klaus-Peter Uht und Dietmar Schumacher aus dem Vorstand
der Zooparkfreunde, Oberbürgermeister Andreas Bausewein und Zoodirektor Thomas Kölpin eröffneten
heute die neue Präriehundeanlage.

Die nordamerikanischen Erdhörnchen bezogen in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Bisons eine neue Anlage, für die 75.000 Euro aus Spendenmitteln eingesetzt wurden. "Das ist unsere größte Baumaßnahme in diesem Jahr", erklärte Vereinsvorsitzender Dietmar Schumacher. Durch sie werde das hintere Bergplateau deutlich aufgewertet.

Die Präriehundeanlage wurde von der Erfurter Landschaftsarchitektin Aischa Vogel artgerecht und attraktiv für die Besucher gestaltet. Das 300 Quadratmeter große Gehege ist durch Betonelemente von den Bisons abgetrennt. Die quirligen Tiere haben einen Untergrund, der zum Wühlen, Graben und Buddeln wie geschaffen ist. Dabei werden die Besucher sie sehr gut beobachten und sich in Tunnelröhren selbst wie Präriehunde fühlen können.

"Wir haben die Anlage zunächst mit acht Tieren belegt, sie kommen aus Salzburg und Berlin", berichtet Zoodirektor Dr. Thomas Kölpin. Mit Nachwuchs sei ziemlich schnell zu rechnen. Der Verein der Zooparkfreunde nimmt auch Tierpatenschaften entgegen, für Präriehunde ist ein Jahresbeitrag von 250 Euro vorgesehen.