VHS ist nun barrierefrei: Mit neuem Aufzug verbessern sich die Bedingungen in der Schottenstraße

18.12.2012 17:01

Auf dem Weg zum Kurs an der Volkshochschule gibt es nun keine Hürden mehr. Denn mit der Inbetriebnahme des neuen Aufzugs ist das Haupthaus der Bildungseinrichtung in der Schottenstraße barrierefrei geworden. "Er fährt alle vier Etagen an, so dass das Treppensteigen entfallen kann", freut sich der Leiter der Volkshochschule Torsten Haß.

Architektin Jacqueline Schmidt, Oberbürgermeister Andreas Bausewein und VHS-Leiter Torsten Haß stehen im nagelneuen Aufzug der Volkshochschule
Foto: Architektin Jacqueline Schmidt, Oberbürgermeister Andreas Bausewein und VHS-Leiter Torsten Haß stehen im nagelneuen Aufzug der Volkshochschule Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Rund 160.000 Euro wurde dafür von der Stadt Erfurt investiert. Geld, das gut angelegt sei, so Torsten Haß weiter. Schließlich zählt die Volkshochschule pro Jahr 6.000 Kursbesucher und 20.000 Unterrichtsstunden – drei Viertel davon finden im Haupthaus statt. Gerade von älteren Teilnehmern wurde in den vergangenen Jahren immer wieder nach einem Aufzug gefragt.

Damit ist dieser Teil des Sanierungsprogramms in der Schottenstraße abgeschlossen. Zuvor war bereits das Dach des Hauses erneuert worden. Für das Jahr 2013 sind die Sanierung bzw. Erneuerung des Eingangsbereichs, des Innenhofs und der Fenster auf der Straßenseite geplant, im Jahr 2014 die Außenfassade. Dann wird die Erfurter Volkshochschule nicht nur barrierefrei sein, sondern in neuem Glanz erstrahlen.