Domstufen-Festspiele in Erfurt: Puccinis Turandot bringt das Flair des chinesischen Kaiserreichs auf Thüringens schönste Open-Air-Bühne

03.07.2013 19:33

Mit der Oper Turandot von Giacomo Puccini zeigt das Theater Erfurt 2013 die mittlerweile 20. Produktion für die Domstufen-Festspiele. Seit dem 25. Juni laufen auf dem Domplatz und unter den Regieanweisungen von Marc Adam die Proben zur 20. Domstufen-Festspiel-Produktion. Morgen, am 4. Juli 2013 lädt das Theater Erfurt zur Premiere.

Ensemble von Dom und Severie mit den Domstufen als bunt erleuchtete Theaterbühne
Foto: Die Domstufen erstrahlen Dank des Bühnenbildes nach dem Entwurf von Hsiu Chin Tsai im fernöstlichen Stil. Foto: © Theater Erfurt / L. Edelhoff

Morgen findet die Premiere statt, für die noch einige Restkarten erhältlich sind. Und bis zum 21. Juli folgen jeweils um 20:30 Uhr weitere 14 Verführungen, für die ebenfalls noch Karten, an der Abendkasse oder im Vorverkauf, erhältlich sind. Einheimische wie Gäste sind herzlich eingeladen, an diesem außergewöhnlichen Opernereignis teilzunehmen. Wem Turandot auf den ersten Blick nichts sagen mag, wird beim Hören ganz bestimmt die Arie des Prinzen Calaf „Nessun dorma" erkennen, die spätestens seit einer TV-Werbung mit dem englischen Castingshow-Gewinner Paul Potts bekannt wurde.

Wie in jedem Jahr wird es auch dieses Mal wieder ein Stück für die jungen Theaterfreunde geben. Auf dem Programm steht Till Eulenspiegel, ein Musical von Peter Blaikner, mit der Musik von Konstantin Wecker und Peter Blaikner. Der mittelalterliche Schelm wird an fünf Tagen die Herzogin von Zeckenburg und andere Zeitgenossen der Dame mit seinen Späßen zum Narren halten.

Seit 1994 gibt es dieses besondere Freiluftspektakel, bringt das Theater Erfurt in jedem Jahr ein neues Stück auf den Domplatz und damit vor die beeindruckende Kulisse von Mariendom und St. Severi Kirche. Der sommerliche Veranstaltungshöhepunkt ließ bereits mehrere Hunderttausend Besucher zur wohl schönsten Open-Air-Bühne Thüringens pilgern. Längst kommen die Gäste nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus vielen anderen europäischen Ländern sowie aus den USA, China oder Australien.