Joachim Riehmann und Wolfgang Fischer sorgen für saubere KiKa-Figuren: Neue Pflegepartnerschaft mit dem Verein Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung

03.11.2014 11:17

Uwe Kintscher, Vorstandsvorsitzender des Vereins Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Erfurt, und Tobias J. Knoblich, Kulturdirektor der Landeshauptstadt, haben heute an der Sandmännchenfigur auf der Rathausbrücke über die neue KiKa-Figuren-Pflegepartnerschaft zwischen Stadt und Verein berichtet.

Zwei Männer mit Papierrolle putzen den Bart der KiKa-Figur.
Foto: Joachim Riehmann, 63, und Wolfgang Fischer, 68, putzen regelmäßig das Sandmännchen auf der Rathausbrücke Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Joachim Riehmann, 63, und Wolfgang Fischer, 68, werden regelmäßig, immer montags, nicht allein das Sandmännchen auf der Rathausbrücke "in die Kur" nehmen. Da, wo der Stadt die Mittel fehlen, wolle der Verein Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Erfurt einspringen und mit Freude etwas zurückgeben von dem, was sie auf anderer Ebene an Unterstützung erfahren haben, so Kintscher. Die wöchentliche "Kur" umfasse leichte Reinigungsarbeiten.

Sandmännchen, Bernd das Brot, Kikaninchen und Co., die Kultfiguren des öffentlich-rechtlichen Kinderfernsehens in der Erfurter Altstadt, gelten als Aushängeschild für die Thüringer Kinder­medienstadt.