Verleihung des Reichart-Preises 2015, des Erfurter Nachwuchspreises für anwendungsbezogene Wissenschaft

28.05.2015 12:41

In Verbindung mit der Landeshauptstadt Erfurt, der Universität Erfurt und der Fachhochschule Erfurt lobte die 1754 gegründete Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, als viertälteste deutsche Gelehrtengesellschaft 2015 erneut den Reichart-Preis, den Erfurter Nachwuchspreis für anwendungsbezogene Wissenschaft, aus.

Überreicht wird dieser nun im Beisein des Thüringer Ministers für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee und der Vertreter der Akademien und Universitäten durch den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Erfurt, Andreas Bausewein und den Akademiepräsidenten Klaus Manger im Rahmen der Festsitzung der Erfurter Akademie der Wissenschaften am 6. Juni 2015 im Augustinerkloster an Dr. Michael Zürch aus Werdau, Postdoc am Institut für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena, für dessen mittlerweile im Druck erschienene Dissertation (2014) „Coherent High-Resolution Imaging of Artificial and Biological Specimens using Compact Ultrafast Extreme Ultraviolet Sources“.

Benannt ist der Preis nach dem Erfurter Christian Reichart (4. Juli 1685 – 30. Juli 1775), dessen praktisch-wissenschaftliche Vielseitigkeit vorbildhaft für den disziplinübergreifenden Preis für den jungen Nachwuchs ist.

Nach einem Studium der Rechtswissenschaft und Musik an den Universitäten Erfurt und Jena betätigte sich Reichart als Organist, Orgelbauer, in der Feuerrüstung und Bürgerwehr, leitete das Familienunternehmen für Gartenbau, wurde Bürgermeister und Ratsmeister und gilt als Unternehmer für Gartenbau und Samenhandel als Begründer und Wegbereiter des Erfurter Erwerbsgartenbaus.

Zwischen 1753 und 1774 erschien sein „Land- und Gartenschatz“ in 6 Bänden, ein Standardwerk in der deutsch­sprachigen Gartenbauliteratur. 1754 wurde Reichart Gründungs- und Senatsmitglied der damals Kurfürstlich-Mayntzischen Academie nützlicher Wissenschaften zu Erfurt.

Ausgezeichnet werden Graduierungsarbeiten gleich welcher wissenschaftlichen Disziplin, die einen deutlichen Anwendungsbezug erkennen lassen. Ziel dieser Anwendbarkeit ist der gemeine Nutzen, wie er im Programm der Erfurter Akademie und im Lebenswerk von Christian Reichart zum Ausdruck gebracht ist. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert.