Wertvolle Skulptur am Erfurter Stadtparkbrunnen schwer beschädigt: Der "Badenden", einer Arbeit des Bildhauers Arthur Lewin-Funcke, wurden Hände und ein Arm abgeschlagen

08.09.2015 15:52

Im Verlaufe des vergangenen Wochenendes wurde der wertvollen Brunnenskulptur auf der Erfurter Stadtparkbrunnenanlage von Unbekannten ein gravierender Schaden zugefügt. Beide Hände und ein Teil eines Armes der "Badenden" wurden abgeschlagen. Erst im vergangenen Jahr war das Kunstwerk des bekannten deutschen Bildhauers, Medailleurs und Kunstprofessors Arthur Lewin-Funcke im Zusammenhang mit der Brunnen- und Treppensanierung im Stadtpark aufwendig restauriert worden. Ein Schadensgutachten wird derzeitig erarbeitet.

Erfurter Kalkstein-Skulptur wurde im Jahre 1911 geschaffen

Detail einer Skulptur
Foto: Arthur Lewin-Funcke: Brunnenfigur, 1911. Kalkstein, Höhe 129 cm, beschädigt im September 2015 Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / R. Blank

Der 1866 in Dresden geborene Arthur Lewin-Funcke, Absolvent der Königlichen Akademischen Hochschule für die Bildenden Künste in Berlin und Begründer des Berliner Studienateliers für Malerei und Plastik, hatte die 129 cm hohe  Erfurter Kalkstein-Skulptur im Jahre 1911 geschaffen. Die  gesamte Anlage im Stadtpark  war 1909 und 1910 nach Plänen des Erfurter Gartendirektors Bromme und des Stadtbaudirektors Kortüm erbaut worden.

Brunnenskulptur im Hintergrund, 5 Kinder im Vordergrund, ebenso eine Bank. In der Mitte die Brunnenanlage selbst.
Foto: Brunnenfigur des Bildhauers Arthur Lewin-Funcke aus dem Jahre 1911. Fotoaufnahme um 1915. Foto: © Stadtarchiv Erfurt