Zeugnisübergabe der besonderen Art

11.05.2016 14:37

Norwegische Auszubildende erhalten nach einem sechsmonatigen Schüleraustausch ihre Zeugnisse im Rathausfestsaal

Verabschiedung von neun norwegischen Schülern im Rathausfestsaal am 10.05.2016
Foto: Neun norwegische Schüler erhielten am 10.05.2016 im Rathausfestsaal ihre Zeugnisse von der Andreas-Gordon-Schule. Gemeinsam mit Vertretern der deutschen und norwegischen Schule, der Praxisbetriebe, des Internates und des Amtes für Bildung wurden sie von der Bürgermeisterin Tamara Thierbach verabschiedet. Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Für neun norwegische Schüler war der 10. Mai 2016 vorerst der letzte Tag in Erfurt. Sie verlassen die Landeshauptstadt nach einer sechsmonatigen Ausbildungszeit in der Andreas-Gordon-Schule und in verschiedenen Praxisbetrieben.

Ihre norwegische Schule mit dem Namen Videregånde Skole liegt in der Nähe von Bergen. Sie ermöglichte gemeinsam mit der Stadtverwaltung Erfurt den Schüleraustausch. Ziel war es, die Deutsche Sprache zu erlernen und das Deutsche Ausbildungssystem kennenzulernen. Dabei spielt die Erfahrung, allein in einem fremden Land zu leben und sich zu Recht zu finden eine wesentliche Rolle.

Im Gegensatz zum deutschen System des Wechsels von theoretischem Unterricht in den Berufsbildenden Schulen und den betrieblichen Praxiseinsätzen, verläuft die Ausbildung zum Elektroniker und Mechatroniker in Norwegen zwei Jahre lang komplett in der Schule. Erst nach Ablauf dieser Zeit beenden sie ihre Ausbildung in zwei anschließenden Jahren in Betrieben. Da die beiden Ausbildungsbereiche nicht wie in Deutschland miteinander verknüpft sind, müssen sich die Auszubildenden zum Ablauf der schulischen Zeit erneut bewerben. Der Platz im Betrieb ist nicht per se durch den Platz an der Berufsbildenden Schule gesichert.

Mit dieser Herausforderung hatten die Norweger in Erfurt nicht zu kämpfen. Dank guter Kontaktpflege und viel Engagement der Andreas-Gordon-Schule, insbesondere durch den Schulleiter Karsten Pohlemann, konnten für alle Schüler mehrwöchige Einsätze in Betrieben ermöglicht werden. Die Schuler Pressen GmbH, Bosch Sicherheitssysteme, die Elektrofachbetriebe um Schröder, der Straßenbetriebshof sowie das Amt für Grundstücks- und Gebäudemanagement der Stadtverwaltung Erfurt standen für eine praxisbezogene Ausbildung zur Verfügung.

Neben Vertretern der Betriebe fanden sich am Dienstag weitere Verantwortliche der Schulen aus Norwegen und Deutschland, dem Internat in Gispersleben sowie der Stadt Erfurt ein, um gemeinsam mit den norwegischen Auszubildenden im Rathausfestsaal Abschied zu nehmen. Eröffnet wurde die Veranstaltung von der Erfurter Bürgermeisterin Tamara Thierbach. Die Auszubildenden selbst hatten eine Präsentation ihres Aufenthaltes vorbereitet und erhielten zum Abschluss ihre Zeugnisse überreicht.