Schienenersatzverkehr wegen Baumaßnahmen in der Magdeburger Allee

29.09.2016 13:59

Wegen Bauarbeiten am Gleisdreieck in der Magdeburger Allee kommt es zu Einschränkungen für den Individual- und den Stadtbahnverkehr.

Die Gleisanlagen sind über fünfundzwanzig Jahre alt. Aus diesem Grund müssen die Weichen und Kreuzungen ausgetauscht werden. Die Arbeiten erfolgen hierbei rund um die Uhr. Mögliche Beeinträchtigungen bittet die EVAG zu entschuldigen.

Stadtauswärts wird die Magdeburger Allee  in der Zeit vom 4. bis voraussichtlich 26. Oktober 2016 gesperrt. Autofahrer werden über die Breitscheidstraße – Friedrich-Engels-Straße – Eislebener Straße umgeleitet. In diesem Zeitraum ist eine Nutzung der Tiefgarage „Kommunales Dienstleistungszentrum“ nicht möglich.
Neben dem PKW-Verkehr ist auch der Stadtbahnverkehr betroffen. An zwei Wochenenden erfolgt auf den Stadtbahn-Linien 1 und 5 Schienenersatzverkehr. Vom 07.10.2016, 21 Uhr bis 10.10.2016, 02 Uhr ist die nördliche Strecke ab der Haltestelle Lutherkirche/SWE betroffen. Die Busse des SEV der Linie 1 verkehren zwischen Lutherkirche/SWE und Rieth und des  SEV der Stadtbahn-Linie 5 zwischen Lutherkirche/SWE und Zoopark. Die Ersatzhaltestelle Lutherkirche/SWE wird auf der stadteinwärtigen Fahrbahn gegenüber dem Gebäude der Stadtwerke eingerichtet. Gern kann auch die zusätzlich eingerichtete Ersatzhaltestelle in der Magdeburger Allee genutzt werden, die sich an der Ecke Eislebener Straße befindet.

Im Nachtverkehr verkehrt der Schienenersatzverkehr für die Linie N1  zwischen Anger – Stadtmuseum/Kaisersaal – Lutherkirche/SWE – Salinenstraße – Rieth. Im Bereich Franckestraße wird eine zusätzliche Ersatzhaltestelle eigerichtet.

Informationen zu den Fahrzeiten des Schienenersatzverkehrs gibt es an den Haltestellenfahrplänen sowie im Internet.

Vom 14. bis 17. Oktober 2016 ist die südliche Strecke ab Lutherkirche/SWE betroffen. Hier erfolgt der Schienenersatzverkehr zwischen Lutherkirche und Anger. Über die genauen Fahrtzeiten des SEV informiert die EVAG rechtzeitig vorab in der Presse und auch online.

Fahrgäste werden um Verständnis gebeten. Weitere Informationen gibt es im Internet oder direkt an den Haltestellen.