Einschränkungen im Nahverkehr am Fußballsamstag

06.09.2017 08:49

Die Mannschaft des FC Carl Zeiss Jena ist am 9. September bei Rot-Weiß Erfurt im Steigerwaldstadion zu Gast. Während der An- und Abreise der Fußballfans zum Spielort sind besondere Sicherungsmaßnahmen der Polizei notwendig.

Das kann zu erheblichen Betriebsstörungen in den Bereichen Hauptbahnhof, Windthorststraße sowie Arnstädter Straße führen, informiert die Erfurter Verkehrsbetriebe AG (EVAG). Jeweils vor Spielbeginn und nach Spielende ist zeitweilig mit weiträumigen Umleitungen sowie Unterbrechungen im Stadtbahnverkehr zu rechnen.

In der Zeit von etwa 10:45 Uhr bis etwa 13:00 Uhr sowie von etwa 16:00 Uhr bis etwa 17:00 Uhr werden die Stadtbahn-Linien 1, 3, 4, 5 und 6 von Norden kommend ab Anger in Richtung Brühler Garten/Lutherstraße umgeleitet. Im Südosten der Stadt verkehren die Stadtbahn-Linien 3 und 4 verkürzt zwischen Agentur für Arbeit und Urbicher Kreuz bzw. Wiesenhügel.

Die Innenstadt wird aus Richtung Urbicher Kreuz bzw. Wiesenhügel während der Streckensperrungen mit einem Schienenersatzverkehr angebunden. Die Busse verkehren ab Sozialversicherungszentrum über die Ersatzhaltestellen Am Schwemmbach, Rembrandtstraße, Holbeinstraße zum Anger und zurück über Busbahnhof zurück zum Sozialversicherungszentrum. Der Abschnitt Anger – Steigerstraße wird ebenfalls im Schienenersatzverkehr über Thomaseck und Rosengasse bedient. Der Abschnitt zwischen Hauptbahnhof und Thüringenhalle kann während der Sperrungen nicht mit dem Nahverkehr erreicht werden.

Die Bus-Linien 9, 51 und 60 verkehren während der Sperrungen über den Busbahnhof anstelle über die Haltestelle Hauptbahnhof. Aufgrund von Behinderungen in der Arndtstraße ab 12:00 Uhr werden die Bus-Linien 60 und 61 stadteinwärts über die Martin-Andersen-Nexö-Straße umgeleitet. Deshalb kann die Haltestelle Thüringenhalle nicht angefahren werden, hier sind die Haltestellen Martin-Andersen-Nexö-Straße und Landtag/IHK zu nutzen.

Die EVAG bittet die Fahrgäste, sich auf die Veränderungen im Linienverkehr und die Beeinträchtigungen einzurichten. Durch den Schienenersatzverkehr verlängern sich die Reisezeiten deutlich.

Die EVAG informiert über Durchsagen und Laufschriften an den Haltestellen sowie über den Twitterkanal "EVAG_direkt". Fahrgäste werden um Verständnis gebeten.