Baubeginn für das westliche Wachhaus

01.10.2007 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter, „Regen bringt Segen“ – mit diesen Worten wurden am vergangenen Donnerstag die Gäste zur Grundsteinlegung des westlichen Wachhauses am Hirschgarten begrüßt. Damit wurde am 199. Jahrestag des Erfurter Fürstenkongresses nicht nur der Wiederaufbau des Wachhauses eingeleitet, sondern auch die Neugestaltung des Hirschgartens.

Dieser erste sichtbare Schritt auf dem Weg der Um- und Neugestaltung des Areals vor der Thüringer Staatskanzlei geht auf das Engagement der Erfurterinnen und Erfurter zurück. So verwundert es nicht, dass der Einladung zur Grundsteinlegung des Vereins „Westliches Wachhaus e. V.“ gut 120 Freunde und Förderer dieses Vorhabens folgten. Ich möchte mich ausdrücklich bei den Vereinsmitgliedern für ihr außergewöhnliches bürgerschaftliches Engagement bedanken! 

Wir haben es hier mit einem nicht alltäglichen Beispiel an Interesse für die eigene Stadt zu tun, das hoffentlich noch öfter Schule machen wird: Erfurter Bürger und Handwerksbetriebe haben sich für den Aufbau des Wachhauses zusammen­geschlossen. Soweit möglich, wird es aus Bauteilen des 1985 abgebrochenen Hauses aufgebaut. Fehlende Teile werden von den beteiligten Unternehmen ergänzt – von Steinen, über die Fenster bis hin zum Dach, Sanitäranlagen oder Elektrik.

Wie wahrscheinlich alle Erfurterinnen und Erfurter, werde auch ich den Baufortschritt gespannt beobachten. Jedoch nicht nur den des Wachhauses, sondern des Hirschgartens insgesamt. Die Ausschreibung zur Neugestaltung läuft, Anfang Dezember wird der Gewinner des Wettbewerbes bekanntgegeben und im kommenden Frühjahr werden die Arbeiten beginnen. 

Bereits im Laufe des nächsten Jahres wird sich diese letzte große Brache der Erfurter Innenstadt grundlegend verändern und gemäß dem Bürgerwillen in einen attraktiven Park verwandeln. Während das Wachhaus bereits zum 200. Jubiläum des Erfurter Fürstenkongresses fertig gestellt sein soll, lädt der Hirschgarten spätestens im Frühjahr 2009 Einheimische wie Touristen zum verweilen ein.  

Mit dem Aufbau des Wachhauses, der sich ausschließlich über Sach-, Leistungs- und Geldspenden trägt, gibt der Verein den Erfurtern ein Stück Geschichte zurück. Es ist eines der schönsten Geschenke, das Bürger einer Stadt machen können.

Regen bringt Segen – ob dem so ist oder nicht, ich wünsche Ihnen eine angenehme und trockene Herbstwoche

Ihr

Andreas Bausewein