Halbzeit im Literaturrausch

05.11.2007 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter, elf Jahre Erfurter Herbstlese – das sind elf Jahre Erfolgs­geschichte und Geschichten. Was 1997 mit zehn Lesungen begann, entwickelte sich zu einem wahren Kassen­schlager und erreichte mit 55 Veran­staltungen und 12 000 Besuchern im vergan­genen Jahr seinen vor­läufigen Höhe­punkt. Mit 66 Lesungen stellt der Herbst­lese e. V. in diesem Jahr einen neuen Rekord auf – jetzt ist Halbzeit.   

Die diesjährige Herbstlese begann, wie die letzte endete, mit einer riesigen Nachfrage. Die unglaubliche Besucherzahl ist ein offensicht­licher Beweis für die große Akzeptanz und die wachsende Anhängerschaft dieser deutschlandweit bekannten und gefragten Literatur­reihe. Dabei besticht das Programm eben nicht nur durch bekannte Autoren und Schauspieler – auch wenn diese Veran­staltungen stets sehr schnell ausverkauft sind –, sondern durch weniger bekannte „Geheimtipps“ und vor allem durch die Vielfalt der Themen.  

Hier ist wirklich für jeden das Passende dabei! Doch bei aller Themen­vielfalt hat sich die Herbstlese auch in diesem Jahr wieder ein gewohnt provo­kantes Motto auf die Fahnen geschrieben – „Die Gedanken sind frei?“ – und zeigt, wie vieldeutig sich diese Frage debattieren lässt. Doch nicht alle Lesungen drehen sich um diesen Leitgedanken. Neben Belletristik und Sachbüchern gibt es einen eigenen Programm­teil für Kinder und Jugendliche ebenso wie Lesungen zu Spezial­themen wie Kochen oder Reisen.  

Mit einem 26-stündigen Literatur­marathon startete die diesjährige Herbstlese am 10. Oktober und bot von jungen Autoren beim sogenannten „erfurtslam“ über Yoga und Schokolade bis hin zu Willy Brandt einen literarischen Rund­um­schlag. Und so rasant wie die Herbst­lese begann, startete auch der Ticket­verkauf. Doch obwohl viele Veranstal­tungen bereits frühzeitig ausverkauft waren, sind in vielen noch Plätze frei. Also nutzen Sie die Chance und greifen Sie zu!  

Denn auch die elfte Herbst­lese verspricht den Besuchern wieder wunder­bare Ent­deck­ungen und Abende, an die man sich gerne und lange erinnert. Eine angenehme Woche mit unterhalt­samen Lese­stunden wünscht  

Ihr

Andreas Bausewein