Närrisches Erfurt

28.01.2008 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter, derzeit herrscht Hochkonjunktur bei den Närrinnen und Narren der Stadt. Denn die Kampagne 2007/2008 – übrigens die kürzeste dieses Jahrhunderts – neigt sich, vollgestopft mit Prunksitzungen, Kinderfasching oder Frühschoppen, ihrem Höhepunkt und damit leider auch ihrem Ende entgegen.

Was die einen freut, sollte für die anderen kein Grund zum Verzagen sein. Denn wie sagt man gleich so schön: In der Kürze liegt die Würze. Und getreu diesem Motto, lassen es die Vereine wieder so richtig krachen: Die Anzahl der Veranstaltungen ist außergewöhnlich hoch und zeugt von einer großen Narrendichte in der Thüringer Landeshauptstadt. Und die vielen Jubiläen zeugen von einer langen Faschings­tradition, auf die wir stolz sein können.

Auch das Rathaus, gerne als "höchstes Narrenhaus der Stadt" bezeichnet, steht im Mittelpunkt vieler Aktivitäten: Am 11.11. startete die Kampagne traditionell hier mit der närrischen Ratssitzung, am kommenden Samstag übernehmen die Narren beim Rathaussturm die Macht über die Stadt und auch die Bühne zum Festumzug steht vor dem Rathaus … Und – apropos Narrendichte – vor allem aus diesen Mauern stammen allerhand "Steilvorlagen" für den heimischen Karneval. Denn hier gibt es, getreu dem diesjährigen Motto, vieles auszubaden: Trocken­schwimmen, Abriss­birnen, Puffbohnen die Menschen zürnen, Leucht­reklamen-Denkmalstreit – das Spektrum ist weiß Gott sehr breit. Doch zum Glück gibt es einige Institutionen mehr, in denen es nicht minder närrisch zugeht.

Ganz klar, auch in meiner zweiten Kampagne als "Obernarr" der Stadt wird die eine oder andere Humorkeule in meine Richtung geschwenkt und das Schaffen hier im Rathaus – in der Verwaltung wie im Stadtrat – in diversen Büttenreden verballhornt. Und obwohl das närrische Parkett sehr glatt ist, ich fühle mich durchaus wohl auf ihm und weiß das karnevalistische Treiben der Erfurterinnen und Erfurter mit närrischem Selbst­vertrauen zu ertragen.

Den Faschingsmuffeln sei versichert: Am Aschermittwoch ist alles vorbei. Doch bis dahin wünsche ich allen Faschingsfans tolle Tage im närrischen Erfurt und den Vereinen stets volle Säle und ein begeistertes Publikum. Feiern und Lachen Sie nach Herzenslust und genießen Sie die Zeit. Und seien Sie alle daran erinnert: Wir baden immer alles aus, in Erfurts höchstem Narrenhaus. In diesem Sinne mit närrischen Grüßen und Helau

Ihr

Andreas Bausewein