Ausgezeichnetes Ehrenamt

10.11.2008 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter, am Sonntag wurde die ehren­amt­liche Arbeit von elf Menschen, die sich in besonders hervor­ragender Weise um das Gemein­wesen der Stadt verdient gemacht haben, mit dem Ehren­brief und der Ehren­medaille der Landes­haupt­stadt Erfurt gewürdigt. Im Rahmen der Martins­feier­lich­keiten erhalten heute drei weitere Erfurter die Ehren­amts­medaille der Stadt. Denn die Arbeit der ehren­amt­lich Tätigen ist nicht hoch genug einzuschätzen.

Wann und wie das Ehrenamt entstand ist schwer zu sagen. Ich glaube, es liegt im Wesen der ehrenamtlich tätigen Menschen und wird von daher schon immer Teil der Gesellschaft gewesen sein. Als Ehrenamt beachtet und bekannt wurde es allerdings erst in den 1930er Jahren – mit der Entwicklung des Wohlfahrts­wesens und der öffentlichen Sozialarbeit in Deutschland. Heute umfasst das Ehrenamt längst nicht mehr nur den sozialen Bereich, vielmehr ist es eine Stütze des Sozialstaates und in dieser Funktion unverzichtbar. Mittlerweile prägt die ehren­amtliche Arbeit so ziemlich jeden Bereich unserer Gesellschaft. So sind in den mehr als 2 000 Vereinen der Landes­hauptstadt etwa 50 000 Bürgerinnen und Bürger ehren­amtlich tätig. Hinzu kommen die unzähligen Initiativen und Hilfen im privaten Bereich.

Mit dem Ziel, das Ehrenamt zu fördern, sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Initiativen entstanden. Auch innerhalb der Stadt ist vieles ins Rollen gekommen. Die Ehren­amtsfeier und die Verleihung des Ehren­briefes ist ein Baustein unserer Anerkennung und Förderung des Ehrenamtes. Die Feier am Sonntag stellt einen Auftakt dar und soll sich als eine Form der Würdigung etablieren. 160, von Vereinen und Verbänden vorgeschlagene, Menschen waren ins Rathaus eingeladen, um gemeinsam zu feiern, bei einem Essen miteinander ins Gespräch zu kommen und den Tag mit einem Theaterbesuch ausklingen zu lassen. Im Rahmen der Feier wurde das ehrenamtliche Engagement von elf Erfurterinnen und Erfurtern in besonderer Form gewürdigt – mit dem Ehrenbrief und der Ehrenmedaille der Thüringer Landes­hauptstadt. Die Einführung einer Ehrenamts-Card verschiebt sich leider noch. Zwar laufen zahlreiche Gespräche dazu – doch da sie von mehr, als nur symbolischem Wert sein soll, sind wir auf weitere Unterstützer angewiesen.

Etwas, das mir bei unserer Ehrenamtsfeier besonders aufgefallen ist, ist die große Bescheidenheit der ehrenamtlich Tätigen. Sie alle tun diese Arbeit der Arbeit willen und der Freude am Umgang mit Menschen. Dass sie damit ein unverzichtbarer Pfeiler unseres Gemeinschafts­lebens sind und unsere Gesellschaft nicht nur funktions­fähiger, sondern auch lebenswerter machen, scheint ihnen egal. Dabei ist ehren­amtliches Engagement alles andere als selbstverständlich – und das sollte es auch nicht sein.

Lassen Sie mich darum auch auf diesem Weg nochmals danke sagen. Vielleicht sind meine Worte ja auch Anreiz für jene, die bisher unent­schlossen ob der Wahr­nehmung eines Ehrenamtes waren. Ich wünsche Ihnen allen eine schöne Woche

Ihr

Andreas Bausewein