Nicht nur für kleine Leseratten

23.03.2009 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter,  gestern wurde die vierte Erfurter Kinder­uni­versität "Rund um das Buch" eröffnet, die gemeinsam mit den elften Erfurter Kinder­buch­tagen für eine vergnüg­liche Woche ganz im Sinne des Lesens sorgt. Doch nicht nur kleine Lese­ratten sind ange­sprochen, auch Eltern, Groß­eltern und Erzieher können ihren Beitrag zur Lese­förderung leisten und finden hier die passenden Veran­staltungen.

Die Ehrengäste des gestrigen Abends waren die Kinderbuchautoren Mirjam Pressler, die aus ihrem Buch "Nathan und seine Kinder" vorlas sowie Paul Maar, der die Gäste mit Geschichten aus "Kreuz und Rüben, Kraut und quer" erfreute – beide Autoren lesen auch noch im Rahmen der Kinderbuchtage aus ihren Büchern vor. Diese starteten bereits am Freitag mit der traditionellen Kriminacht. Mit Taschenlampen ausgestattet und in die Schlafsäcke gekuschelt sorgten die Grusel­geschichten für Kinder für einen wohligen Schauer.

Ich bin sehr froh, dass die Kinderbuchtage der Buchhandlung Peterknecht und die Kinderuniversität "Rund um das Buch" des Fachbereichs Grundschulpädagogik und Kindheitsforschung der Universität Erfurt vor vier Jahren zueinander gefunden haben. Sie ergänzen sich nicht nur fantastisch, sie fördern auch Lesemotivation. Das ist gut und wichtig, insbesondere vor dem Hintergrund, dass immer mehr Kinder bei der Einschulung massive Sprachprobleme haben. Kinder, mit denen viel gesprochen wird und die vorgelesen bekommen, haben weit weniger Probleme. Lesen beflügelt die Fantasie, begünstigt Sprachvermögen und Ausdruck, schult Empathie, fördert die Krea­tivität, und vermittelt – je nach Lektüre – Wissen und Informationen.

Darum ist es wichtig, Kinder schon frühzeitig an Bücher heranzuführen – denn wer einmal ein Lesemuffel ist, der bleibt es zumeist auch. Dabei bin ich der festen Überzeugung, dass es für jeden das passende Buch gibt. Man muss es nur finden und die Leselust wecken. Hier sind wir als Eltern und Großeltern, Lehrer oder Erzieher gefragt. So kann man sich gemeinsam Bilderbücher ansehen und Geschichten vorlesen, gemeinsam in die Bibliothek oder den Buchladen gehen und Bücher aussuchen oder aber auch eine Lesung – beispielsweise im Rahmen der Kinderuni und der Kinderbuchtage – besuchen. Der Mangel an Zeit ist dabei meist nur eine Ausrede.

Darum freue ich mich, dass die Kinderuniversität "Rund um das Buch" und die Kinderbuchtage mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Leseförderung leisten. Während sich die Kinderuni bestens darauf versteht, Theorie und Wissen unterhalt­sam und gleichzeitig lehrreich zu vermitteln, stehen bei den Kinderbuchtagen die Lesungen und die traditionelle Wahl der Schmökerhits im Mittelpunkt.

Wenn Sie eine Leseratte sind, eine werden möchten oder aber eine zu Hause haben, kann ich Ihnen die Veranstaltungen in dieser Woche nur wärmstens empfehlen.

Ihr

Andreas Bausewein