Touristenwetter

13.04.2009 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter,   unsere Stadt ist immer Anlaufpunkt für Gäste, aber an diesem Wochenende fielen die zahlreichen Touristen – ob einzeln unterwegs oder in Gruppen – besonders auf. Besonders im Bereich der Krämerbrücke, auf dem Petersberg und am Benediktsplatz, dem Ausgangspunkt vieler Stadtrundgänge, drängten sich die Gäste unserer Stadt. Sonnenwetter ist ganz offensichtlich Touristenwetter.

Petrus meine es augenscheinlich gut mit uns an Ostern. Während die Kinder in manchen Jahren schon im Schnee nach ihren Osterkörben suchen mussten, hieß es in diesem Jahr aufpassen, dass die Geschenke gefunden waren, bevor Klärchen sie zum Schmelzen bringt. Das Osterfest ist übrigens auch der Grund, weswegen ich mich anstatt montags erst heute bei Ihnen melde – ich habe die Tage mit meiner Familie verbracht. Während viele Einheimische an Ostern in den Zoopark, auf die Ega oder in die städtischen Parks gingen, strömten wahre Touristenmassen durch Erfurts Innenstadt – und das nicht nur tagsüber, sondern auch in den Abendstunden.

Die Erfurt Tourismus und Marketing GmbH ist auf die hohe Nachfrage an Ostern und bei schönem Wetter eingestellt. Darum hatten die Touristen die Qual der Wahl zwischen vielen interessanten Stadtrundgängen, Fahrten oder szenischen Stadtführungen. Wer Erfurt alleine erkunden möchte, kann das mit einem iGuide, einem elektronischen Stadtführer, machen und seine Stationen und Pausen ganz individuell wählen. Denen, die nicht so gut zu Fuß sind, stehen eine historische Straßenbahn und der Altstadttour-Bus zur Verfügung. Und zu Fuß gibt es eine ganze Palette an Führungen – von Altstadtspaziergängen bis hin zu Führungen mit Schwerpunkten wie Architektur, Bauhaus, Luther, Napoleon oder den Bachen. Der Erfurter Nachtwächter ist in den Abendstunden unterwegs und der Ratsherr unterhält mit Anekdoten, beispielsweise über das „Tolle Jahr“ von Erfurt, und zeigt seinen Gästen auch das Rathaus.

Aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken und vielen Erfurtern bekannt ist Herbert Kurz, der seine Gäste stets mit dem Roller abholt und dessen Touristengruppen an ihren „mobilen Sitzgelegenheiten“ – Klappstühlen – und Fackeln zu erkennen sind. Herbert Kurz ist nicht nur ein genialer Erfinder, der Erfurter Gemäuer zum sprechen bringt, er ist auch teil der Schauspielgruppe „Erfurter Theatersommer“. Zu dieser gehören auch die Magd Marie, die Nornen des Petersberges sowie die Gräfin von Gleichen, die allesamt brillante Erzähler und Schauspieler sind und Geschichte und Geschichten äußerst unterhaltsam zu erzählen wissen.

Es ist nämlich völlig egal, ob Sie Tourist sind oder in Erfurt leben – eine Stadtführung macht immer Spaß.

Ihr

Andreas Bausewein