Der Hirschgarten ist eingeweiht

22.06.2009 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter, es ist vollbracht: Aus dem Loch am Hirsch­garten ist endlich ein Park geworden! Am Wochen­ende feierte Erfurt nicht nur das Krämer­brücken­fest, am Sams­tag wurde auch der Hirsch­garten einge­weiht. Ich habe mich sehr gefreut, diesen Tag mit so vielen begeis­terten Gästen feiern zu können. Das war einer der schönsten Momente seit meinem Amts­antritt.

Dass mir die Einweihung des Hirschgartens so viel bedeutet, hat mehrere Gründe: Zum einen fand die Bürgerbefragung zum Hirschgarten im selben Jahr statt wie die Oberbürgermeisterwahl. Ich habe immer gesagt, dass ich mir einen Park an dieser Stelle wünsche. Zum anderen bekam ich mit der Wahl zum Oberbürgermeister die Möglich­keit, dem mehrheitlichen Wunsch der Erfurterinnen und Erfurter nach einer Begrünung dieses Areals zu entsprechen.

Ich kann mich noch gut an die Kontroversen vor und während des Parkbaus erinnern. Hier ging es nicht nur um die Position Park versus kleinteilige Bebauung, hier standen sich auch verschiedene Vorstellungen zu Gestaltung und Nutzung des Parks gegenüber. Ich denke, dass wir den besten Weg gewählt und heute einen Hirschgarten haben, der nicht nur am Tag seiner Einweihung sondern auch zukünftig mit Leben gefüllt sein wird. Denn er hat eine hohe Aufenthaltsqualität: Er liegt sehr zentral; Kinder können hier spielen und toben; umliegend gibt es viele Cafés und Geschäfte; die angepflanzten Bäume werden sich stattlich entwickeln und der Park noch einladender werden. Außerdem ist er ein Verbindungsglied zwischen Anger und Langer Brücke, von dem ich mir sicher bin, dass er sehr gut angenommen und seinen Zweck – die Belebung des hinteren Angers und der Langen Brücke – erfüllen wird.

Einstmals standen hier übrigens Häuser. Diese ließ der Statthalter Anselm Freiherr von Warsberg 1733 abreißen um sich – im wahrsten Sinne des Wortes – nicht in seine Amtsgeschäfte schauen zu lassen. Von Warsberg ließ die Freifläche zu einem barockähnlichen Park umgestalten, errichtete zwei symmetrisch angeordnete Wachhäuser und ließ das Gelände mit Wild besetzen. Der spätere Statthalter von Dalberg schaffte das Wild 1780 ab und eröffnete stattdessen Erfurts erste öffentliche Grünanlage. Er brachte seinerzeit die Blumenzüchtungen und die Ehrung hiesiger Botaniker im Hirschgarten zu höchster Blüte. Und die Erfurterinnen und Erfurter haben den Hirschgarten im letzten Jahr zum Blühen gebracht.

Von der vollständigen Geschichte des Hirschgartens, z. B. den 1985 geborenen Plänen zur Errichtung des "Hauses der Kultur", den Abriss des halbfertigen Baukörpers, der 1996 das berühmte Loch am Hirschgarten zurückließ und der Entstehung des neuen Hirschgartens erzählt eine Publikation des Garten- und Friedhofsamtes. Sie ist ab sofort in der Touristinformation am Benediktsplatz und im Deutschen Gartenbau­museum im Egapark erhältlich.

Ich möchte mich noch mal bei allen an der Entstehung des Hirschgartens Beteiligten herzlich bedanken! Eine schöne Woche und angenehme Stunden im Erfurter Hirschgarten wünscht Ihnen allen

Ihr

Andreas Bausewein