Frischer Wind mit Stadtgoldschmied

27.07.2009 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter, eine Woche Ostsee hat mir und meiner Familie sehr gut getan. Doch nun bin ich aus dem Urlaub zurück und möchte die Gelegen­heit nutzen, Sie auf ein beson­deres Ereignis hin­zu­weisen: Die Abschluss­aus­stellung unseres dies­jährigen Stadt­gold­schmiedes Volker Atrops.

Es ist nicht so, dass ich zu den Menschen zähle, die sich bereits zu Wochenbeginn nach den nächsten freien Tagen sehnen, aber in dieser Woche freue ich mich ganz besonders auf den Freitag, denn dann können wir endlich die fertigen Kunstwerke unseres Stadtgoldschmiedes bewundern. Vom 31. Juli 19 Uhr bis zum 30. August wird im Kulturhof zum Güldenen Krönbacken all das zu sehen sein, was Volker Atrops in den letzten drei Monaten in den Künstlerwerkstätten der Stadt geschaffen hat.

Volker Atrops hat in unserer Stadt einiges bewegt: Er hat sich intensiv mit Erfurt auseinandergesetzt, mit unserer Geschichte aber auch den Erfurterinnen und Erfurtern selbst. Er hat sich von ihnen inspirieren lassen, ihnen in seinen Videos eine Bühne gegeben und mit einigen auch direkt zusammengearbeitet. Heraus kamen fantastische Schmuckstücke, auf die unsere Bürgermeisterin Tamara Thierbach in der vergangenen Woche bereits einen Blick werfen durfte. Für mich besonders erfreulich und interessant war als sie mir erzählte, in welcher faszinierenden Weise unser Stadtgoldschmied das Erfurter Rad umgesetzt hat – verschiedenfarbige Bodenbakterien dienten als Grundlage!

Diese Idee lässt mich nicht wieder los – im übertragenen Sinne: Luftliebende Lebewesen, die, wie wir, Sauerstoff wie das tägliche Brot brauchen, entwickeln sich in den schönsten Farbklängen, bereitet man ihnen den entsprechenden Boden! Währenddessen Atrops unser Erfurter Rad neu erdachte und damit anregt, aktiven Mitdenkern Freiräume zu geben, möchte ich – zusammen mit der Bürgermeisterin – konkreter werden. Mit ihr, die seit kurzem sehr engagiert die Lösung dringender kultureller Fragen vorantreibt, möchte ich nach Wegen suchen, alle kulturell interessierten Bürger, Vereine und Vereinigungen mit ins Boot zu holen. Denn wir alle haben ein Ziel: mehr Luft, also mehr Freiraum, zum kreativen Entfalten.  

Es ist ein Geschenk, solch kluge und einfallsreiche Menschen, wie Volker Atrops einer ist, in der eigenen Stadt zu wissen. Deshalb freue ich mich auf die Ausstellungs­eröffnung am Freitag, zu der ich Sie herzlich einlade. Zwar war es, wie ich hörte, unmöglich, all die vielen Eindrücke in Gänze in den neuen Schmuck einfließen zu lassen, dennoch werden die Besucher exemplarisch einige Beispiele zu Schmuckthemen wie "Schatzfund", "Puffbohne", "Piercing" oder "Modeschmuck" in Augenschein nehmen können. Besonderen Raum aber nehmen Neuinterpretationen und Neuentwicklungen zum Thema "Emaille" ein, denn hier in Erfurt konnte Atrops unter deutschlandweit bespiellosen Werkstattbedingungen seinen Neigungen nachgehen.

Lassen Sie sich ein auf diese interessanten Ideen des Erfurter Stadtgoldschmiedes, die unter Atrops Motto "Frischer Wind – Gesundes Erfurt…" stehen.

Ihr

Andreas Bausewein