Weltmeisterwerke

14.09.2009 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter, im Februar 2008 fand die Welt­meister­schaft der Präpa­ra­toren erst­mals in Europa, im öster­reichi­schen Salz­burg, statt. 142 Teil­nehmer aus 24 Nationen präsen­tierten 420 Präparate und stellten sich der inter­nationalen Kon­kurrenz, unter ihnen Marco Fischer vom hiesigen Natur­kunde­museum. Jetzt sind die Welt­meister­präpa­rate in einer Sonder­aus­stellung zu bewundern …

Das Erfurter Naturkundemuseum ist seit jeher geschätzt für seine außer­gewöhn­lichen Präparate, die – nebenbei bemerkt – mit den im Volksmund "ausgestopften" Tieren wenig zu tun haben. Die Zoologische Präparation ist eine Kunst und der Beruf des Museums-Präparators einer der anspruchsvollsten und vielseitigsten: Zu den Kenntnissen der Zoologie und Anatomie kommt das notwendige Wissen um Verhalten und Ökologie der Tiere. Doch damit nicht genug, ein guter Präparator braucht außerdem eine gehörige Portion handwerkliches Geschick und ein hohes ästhetisches Empfinden. Die Kunst besteht darin, die Tiere so lebendig wie möglich erscheinen zu lassen.    

Mit Marco Fischer und Ralf Nowak weiß das Erfurter Naturkundemuseum zwei echte Experten in seinen Reihen, deren Können und Wissen weit über die Grenzen der Stadt hinaus gefragt ist. Die Besucher des Naturkundemuseums wissen, wie sehr die beiden sich darauf verstehen, Tieren wieder "Leben einzuhauchen". Und als die Welt­meisterschaft der Präparatoren, die "World Taxidermy Championship", 2008 erstmals außerhalb der USA stattfand, ließ sich Marco Fischer diese Gelegenheit nicht nehmen, sich mit der internationalen Konkurrenz zu messen und reiste mit acht Exponaten nach Salzburg. Sie alle erreichten sehr gute Bewertungen und das Lisztäffchen sicherte Marco Fischer in der Kategorie der kleinen und mittleren "non-huntable" (nicht zu jagende) Tiere sogar die Silbermedaille und damit den Vizeweltmeistertitel!   

Zwei Drittel der vergebenen Medaillen gingen nach Deutschland. Für das Berliner Museum für Naturkunde Grund genug, eine "Best of Show" mit den deutschen Gewinnern der Weltmeisterschaft zu organisieren. Diese Sonderausstellung wird nach Berlin nur noch ein zweites Mal, nämlich im Erfurter Naturkundemuseum gezeigt werden. Ab Donnerstag haben Sie die Gelegenheit, die preis­gekrönten Arbeiten der deutschen Teilnehmer an der Weltmeisterschaft der Präpa­ratoren zu bewundern: Von Marco Fischers Lisztäffchen, über das Modell eines abfliegenden Maikäfers bis hin zu einem zwei Meter langen Komodowaran oder einem springenden Kudu.

Das Naturkundemuseum Erfurt bietet mit der Ausstellung eine letzte Chance, die Weltmeisterexponate gesammelt zu betrachten. Nutzen Sie diese einmalige Gelegenheit!

Ihr

Andreas Bausewein