Die klügste Nacht des Jahres

02.11.2009 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter, zur klügsten Nacht des Jahres am kommen­den Frei­tag lade ich Sie herz­lich ein! Die Uni­ver­sität, die Fach­hoch­schule, das Helios-Klinikum, ver­schiedene wissen­schaft­liche Institute sowie inno­vative Unter­nehmen aus Erfurt-Südost dem Westen und dem Norden der Stadt ver­an­stalten gemein­sam mit der Stadt­ver­wal­tung Erfurt zum zweiten Mal eine Lange Nacht der Wissen­schaften.

Gemeinsam versprechen wir Ihnen eine Nacht voller interessanter Erlebnis- und Erkenntnis­möglichkeiten. Doch zuvor haben Sie die Qual der Wahl, denn an rund 100 Standorten öffnen sich am 6. November von 18 bis 1 Uhr Türen zu Räumen und Veranstaltungen, die für die Öffentlichkeit sonst häufig verschlossen sind. Wissen­schaftler und Unternehmer freuen sich darauf, Kinder wie Erwachsene in den Laboren, Archiven, Hörsälen, Studios, Reinräumen und in den unterschiedlichsten Produktionsstätten begrüßen zu dürfen. Der Blick hinter die Kulissen ermöglicht Ihnen nicht nur viel Neues zu entdecken und Interessantes über aktuelle Forschungsarbeiten zu erfahren, Sie können auch nachfragen, zuschauen und häufig sogar mitmachen! So lassen sich Bildung und Forschung im wahrsten Sinne des Wortes (Be-)Greifen.  

Das Programm der Langen Nacht der Wissenschaften ist so umfangreich, dass ich nur schwerlich Höhepunkte benennen kann, außerdem sind die Interessenlagen ja sehr verschieden. Aber haben Sie sich vielleicht schon mal gefragt, wie man aus Abfall Energie gewinnt, wozu Langeweile gut ist oder ob Fernsehen böse macht? Kennen Sie die Aspekte historischer wie aktueller Großeltern-Enkel-Beziehungen? Wollten Sie vielleicht schon immer mal das Betriebsleitsystem der EVAG erklärt bekommen? Sehen, wo und wie Ihre Zeitung gedruckt wird? Oder den Schlüssel zum Solarstrom erklärt bekommen? Vielleicht möchten Sie sich aber auch über die Möglichkeiten und Grenzen der modernen Intensivmedizin informieren… Die Lange Nacht der Wissenschaften wird nicht umsonst auch die klügste Nacht des Jahres genannt, denn sie bietet Wissenschaft für jedermann – facettenreich, interessant und vor allem verständlich.

Die beteiligten Einrichtungen präsentieren allesamt neueste Erkenntnisse, über­raschende Querverbindungen und unverzichtbare Grundlagen auf den Gebieten der Wissenschaft, der Medizin, der Sprache, der Informatik, der Energietechnik aber auch der Kunst. Seien Sie also neugierig und stellen Sie sich Ihre ganz persönliche "Forschungs­reise" zusammen – vom Ausflug in die partikelfreie Welt bis hin zum Vorlesungssaal oder gar in den Operationssaal. Die Lange Nacht der Wissen­schaften wird uns allen, da bin ich mir sicher, jede Menge neue Erkenntnisse bringen.

Ihr

Andreas Bausewein