Gesicht zeigen am 1. Mai

26.04.2010 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter, die Erinner­ungen an das Atten­tat am Guten­berg­gym­nasium, wel­ches sich heute zum achten Mal jährt, über­schat­ten diese Woche und ich bin gedank­lich bei den Hinter­bliebenen und Opfern dieser schreck­lichen Tat. Dennoch möchte ich es nicht ver­säu­men, Sie auf diesem Weg auf den 1. Mai und die Aktio­nen des Erfurter Bürger­tisches Demo­kratie hin­zu­weisen, die in diesem Jahr unter dem Motto "gegen rechts ist logo!" stehen.

Seit Februar des Jahres 2001 arbeitet in Erfurt der "Bürgertisch Demokratie" als Podium für eine öffentliche Diskussion in der Auseinandersetzung mit Fremdenfeind­lichkeit und Extremismus. Der "Bürgertisch Demokratie" ist als offener Dialog zu verstehen und für jeden zugänglich. Ziel des Bürgertisches ist es, alle in Erfurt agierenden gesellschaftlichen und politischen Gruppen und Multiplikatoren in die Diskussion einzubeziehen.

Im Frühjahr 2002 wurde ein Konzept erstellt, welches die Aufgabenschwerpunkte und die Zielvorstellungen des Bürgertisches darstellt. Und am 18. Dezember 2002 beschloss der Erfurter Stadtrat, sich bei all seinen Entscheidungen an den von Bürgerinnen und Bürgern erarbeiteten Grundsätzen des Konzeptes zu orientieren und dieses als Handlungsrahmen für alle Aktivitäten gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus zugrunde zu legen.

In Anlehnung an das Konzept wurden in Erfurt durch die Stadtverwaltung und den Stadtrat gemeinsam mit dem Bürgertisch Demokratie vielfältige Aktivitäten und Maßnahmen gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus initiiert und durchgeführt. Beispiele dafür sind das 2002 gegründete Projekt "Fremde werden Freunde", das Zentrum für Integration und Migration (seit 2004), eine stadtverwaltungsinterne Weiterbildung zum Thema Rechtsextremismus (2007 und 2008), die "Woche gegen Rechtsextremismus" (seit 2008), die Unterstützung von Jugendprojekten wie "Stups – Stark durch Spiel" oder "Couragiertes Erfurt" sowie die 2008 ins Leben gerufene "Erklärung Erfurter Arbeitgeber: Erfurt eine Stadt der Vielfalt und Toleranz – Gegen Extremismus und Ausländerfeindlichkeit".  

Am 1. Mai können auch Sie ein Zeichen setzen! An diesem Tag wollen NPD und DVU den städtischen Raum für die Verbreitung ihrer menschenverachtenden und demokratiefeindlichen Parolen nutzen. Unter dem Motto "gegen rechts ist logo!" sind alle Erfurterinnen und Erfurter aufgerufen zu beweisen, dass in Erfurt für diese Art Gesinnung kein Platz ist. Viele Menschen in Vereinen, Verbänden, Kirchen und Parteien aber auch Privatpersonen haben sich bereits zusammengeschlossen und kreative Ideen und Aktionsformen entwickelt, um dem geplanten Aufmarsch entgegenzutreten. Ab 8:00 Uhr ist der Anger Anlauf- und Informationspunkt rund um Veranstaltungen für Vielfalt und Toleranz – von Straßenfesten bis hin zu friedlichen Demonstrationen.

Nutzen Sie Ihre demokratischen Möglichkeiten, nehmen Sie an den Veranstaltungen und Demonstrationen gegen den Aufmarsch teil oder verwirklichen Sie in Vereinen, Gemeinden und Freundeskreisen eigene kreative Ideen.

Ihr

Andreas Bausewein