Wonnemonat

03.05.2010 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter, zunächst einm­al möchte ich mich bei allen be­dan­ken, die sich am Sams­tag in der Innen­stadt an den fried­lichen Pro­tes­ten gegen den Auf­marsch der NPD betei­ligt haben. Die Aktion "gegen rechts ist logo!" des Erfur­ter Bürger­tisches Demo­kratie und die guten Ideen der vielen Partner haben sich aus­ge­zahlt und un­zählige Men­schen haben gezeigt, dass Erfurt eine Stadt der Viel­falt und Toleranz ist.  

Ähnlich wie 2007 wollte die NPD den städtischen Raum für die Verbreitung ihrer menschenverachtenden und demokratiefeindlichen Parolen nutzen. Ich finde es unerträglich, dass wir als Behörde kaum Möglichkeiten haben, einen solchen Aufmarsch zu verhindern. Das Einzige, was uns wirklich weiterhilft, ist ein Verbot dieser Partei und anderer demokratiefeindlicher, rechtsextremistischer Organisatio­nen. Darum noch mal allen, die sich engagiert und mutig gezeigt haben, dass für dieses Gedankengut in Erfurt kein Platz ist, meinen herzlichen Dank!

Dabei hätte der Beginn des Wonnemonats Mai so schön werden können: Am Freitagabend endete das Kinder-Medien-Festival "Goldener Spatz" mit der Preis­verleihung und einer großen Party. Freitagnacht tanzten vielen tausend Menschen in den Mai hinein – beim großen Maifeuer auf dem Domplatz oder einem der vielen Feuer in den Erfurter Ortschaften. Andere fuhren in den Mai, wie die Motorradfans, die sich Samstag früh zur Bikerausfahrt auf den Domplatz trafen. Und wieder andere zogen es vor, am Sonntag den Enten des 17. Erfurter Entenrennens zu folgen und zu schauen, ob das eigene getunte und herausgeputzte Plastikgeflügel einen Platz an der Spitze ergattert.

Genauso rasant wie die Erfurterinnen und Erfurter, startet Mutter Natur in den Mai, dessen Beiname Wonnemonat – eigentlich "Wunni" also "Weidemonat" – von der Tatsache herrührt, dass man das Vieh wieder auf die saftig grünen Weiden lassen konnte. Traditionell findet im Mai darum auch immer der Erfurter Blumen- und Gartenmarkt statt, in diesem Jahr feiert er bereits sein 20-jähriges Jubiläum. Von Freitag bis Sonntag verwandeln über 80 Gärtner den Domplatz in ein Blumenmeer. Neben dem großen Angebot an Balkon-, Beet- und Gemüsepflanzen gibt es Stauden, Gehölze und Gartenzubehörartikel zu kaufen.

Auf dem Domplatz finden Sie Pflanzen für jeden Geschmack – vom klassischen Sortiment wie Geranien, über Kakteen und Sukkulenten für Weniggießer, pflegeleichte Gehölze aber auch neue Züchtungen und Sonderformen. Darüber hinaus steht die Beratung durch den Fachmann im Mittelpunkt des Marktes. Und ich bin mir sicher, dass – ein bisschen einen grünen Daumen vorausgesetzt – sich so mancher Pflanz- und Pflegetipp schon in der Bepflanzung des eigenen Gartens oder Balkons widerspiegeln wird.

Besuchen Sie den Gartenmarkt und machen Sie sich oder anderen eine Freude, indem Sie Pflanzen kaufen oder verschenken.

Ihr

Andreas Bausewein