Sommermärchen

14.06.2010 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter, auch wenn der Auf­takt der Deut­schen National­mann­schaft viel­ver­sprechend war, ob sie das Sommer­mär­chen von 2006 wieder­holen können, steht noch in den Sternen. Das eher bescheiden sommer­liche Wetter tat der guten Stimmung in den Bier­gärten und Knei­pen unserer Stadt aber keinen Ab­bruch. Hoffent­lich spielt Petrus am Wochen­ende mit, denn dann lädt Erfurt zum 35. Krämer­brücken­fest ein.

Am Freitag um 18 Uhr wird Till Eulenspiegel Thüringens größtes und schönstes Altstadtfest im Freistaat Thüringen auf dem Wenigemarkt eröffnen. Rund um die Krämerbrücke, auf dem Fischmarkt, dem Anger, dem Theaterplatz, im Rathaus­innenhof, in der Engelsburg und auf dem Domplatz erwarten Sie Musik, Kleinkunst, Tanz und vieles mehr. Und auf dem Rathausplatz gibt es eine riesige Open-Air-Geburtstagsparty: Das New Orleans Musikfestival für die Freunde handgemachten Jazz, feiert seinen zehnten Geburtstag. Mehr als 40 Künstler und Brassbands zeigen, dass Jazz, Blues und Co. durchaus massentauglich sind.

Doch zurück zum Krämerbrückenfest: Hinter der Krämerbrücke können Sie ins Mittelalter abtauchen und Ritterkämpe, Gaukelei, Musik, Handwerk und Speisen im Stile anno dunnemals erleben. Das Churmainzer Regiment hat sein Zeltlager in diesem Jahr am Lauentor auf der Bastion Martin aufgeschlagen. Musik von Rock bis Pop wird auf der großen Bühne am Domplatz geboten, unter anderem mit Jürgen Kerth, Lou Bega und Westend. Wobei die Show "The Best of Classic und Rock" am Samstagabend und das Feuerwerk die unbestrittenen Höhepunkte sein werden. Wenn Sie mit Kindern unterwegs sind, kann ich Ihnen den Besuch des Mittelalter­marktes, des Kinderfestes im Rathausinnenhof vor allem aber auch der Super RTL Toggo Tour auf dem Theaterplatz empfehlen. Da noch vieles mehr geboten wird, möchte ich Ihnen unser Programm ans Herz legen, Sie finden es im Internet, den Bürgerservicebüros und im Rathaus sowie in der Zeitungsbeilage der ZGT.

Im Gegensatz zur WM und dem Krämerbrückenfest gibt es einen Höhepunkt, für den das Wetter keine Rolle spielt: Im Angermuseum, dessen klimatisierte Räume vor allem den dort ausgestellten Kunstwerken zugute kommen, kann man sich wahlweise abkühlen oder auch trocknen. Seit dem Wochenende ist das erste Haus am Platz nach mehreren Jahren Sanierungs- und Bauzeit endlich wieder dauerhaft geöffnet. Mehr als 2000 Besucher nutzten am Samstagabend und Sonntag die Gelegenheit und erkundeten das sanierte Haus, die neue Dauerausstellung und die Sonderausstellung "Natalja Gontscharowa – Zwischen russischer Tradition und europäischer Moderne". Neben der Gemäldesammlung gibt es die mehrere tausend Objekte umfassenden Sammlungsbereiche Fayence, Porzellan, Glas, Zinn, zeitgenössischer Schmuck und Mobiliar, die in historischen Zimmern und neuen Installationen gezeigt werden, zu entdecken.

Wie Sie sehen, haben Sie in Erfurt zahlreiche Möglichkeiten, Ihr ganz individuelles Sommermärchen zu erleben. Viel Spaß dabei und eine angenehme Woche wünscht Ihnen

Ihr

Andreas Bausewein