Kultur heute und morgen

29.11.2010 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter, in regel­mäßigen Abstän­den veran­stalten der Senioren­beirat und der Beirat für Menschen mit Behin­derung das so genannte "Kommunal­politische Forum". Als Schirm­herr stelle ich nicht nur den Rat­haus­fest­saal zur Ver­fügung, ich darf im Podium auch wieder fach­kundige Gäste begrüßen. Bei unserem heu­tigen Treffen möchten wir uns über das zukünf­tige Kultur­konzept der Landes­haupt­stadt aus­tauschen.   

Das kommunalpolitische Forum ist mittlerweile zu einer guten Tradition geworden. Neben Vorträgen erwarten die Besucher – auch spontane Gäste sind herzlich willkommen – interessante Diskussionen und Gespräche. Nun haben wir mit dem Kulturkonzept ein Thema gefunden, das einem steten Wandel unterzogen ist. Wie Sie alle wissen, weist die Landeshauptstadt eine ausgesprochen abwechslungs­reiche Kulturlandschaft auf – die allerdings sehr unterschiedlich wahrgenommen wird.

Ziel des Forums ist es darum, zum einen über die vorhandene Kulturlandschaft zu berichten, den Ist-Zustand zu beschreiben. Vor allem aber soll es darum gehen, in welche Richtung sich die Erfurter Kulturlandschaft entwickeln soll und inwieweit dies in Zeiten klammer Kassen überhaupt möglich ist. Ebendiese Frage soll auch im Kulturkonzept, welches derzeit erarbeitet wird, behandelt werden. Viele Faktoren müssen berücksichtigt und unter einen Hut gebracht werden – Tradition und Moderne, Kunst und Kultur von beziehungsweise für jung und alt, Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bildung.

Am 17. Dezember 2008 fasste der Erfurter Stadtrat den Beschluss zur Entwicklung eines tragfähigen und zukunftsfähigen Kulturkonzeptes für die Landeshauptstadt. Auch wenn das Konzept noch in Arbeit ist, hat sich seitdem einiges getan: In einem Online-Forum haben alle Bürger die Gelegenheit Anregungen Kund zu tun, zu diskutieren und zu kommentieren. Es fand ein so genanntes World Café statt sowie Diskussionsabende zu einzelnen Themenfeldern des zu erarbeitenden Konzeptes.  

Denjenigen, die sich fragen warum das so lange dauert, sei gesagt, dass wir möglichst viele Menschen –Kulturschaffende wie Kulturinteressierte – an der Erarbeitung des Konzeptes beteiligen und dies ein Grund dafür ist, dass es bisher zwar zahlreiche Zwischenergebnisse und einen ersten Entwurf, aber eben noch kein fertiges Kulturkonzept gibt. Außerdem können wir zum Jahresanfang den neuen Kulturdirektor Tobias J. Knoblich in Erfurt begrüßen, der sich ebenfalls einbringen soll. Sie sehen also dass wir auf einem sehr guten Weg sind.

Ein Kapitel im Kulturkonzept wird sich sicher auch unserer jüdischen Geschichte und Kultur widmen. Wie sehr diese zu Erfurt gehört, können Sie am Mittwoch erleben, dann wird um 18:00 Uhr vor dem Rathaus das erste Licht des achtarmigen Chanukka-Leuchters angezündet. Wenn auch Sie am Tempelweih- oder Lichterfest teilnehmen möchten, sind Sie herzlich willkommen!

Ihr
 

Andreas Bausewein