Frühlingsboten

28.03.2011 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter, gestern wurden die Uhren um­ge­stellt, ein An­zei­chen dafür, dass das Sommer­halb­jahr an­ge­fangen hat. Noch deut­licher aber sind die Frühlings­boten, die ihre Köpfe gen Himmel strecken. Hunderte Krokusse verwandeln das Erfurter Venedig in ein Blüten­meer, in vielen Vor­gärten grünt und blüht es, Sonnen­hungrige bevöl­kern Plätze und Park­anlagen und am Wochen­ende startet die Frei­luft­saison.  

Auch wenn die Eisheiligen noch einen guten Monat auf sich warten lassen, zieht es Balkon- und Gartenfreunde bereits nach draußen – was ein wenig Frost verträgt, kommt schon in die Erde und erfreut Besitzer wie Passanten gleichermaßen. Den Open-Air-Auftakt in Erfurts Innenstadt bildet aber nicht der Gartenmarkt – für viele Pflanzen ist es eben doch noch zu kalt – sondern Auto- und Fahrradfrühling sowie Töpfermarkt eröffnen den Reigen.

Am Samstag eröffnet der Erfurter Autofrühling auf dem Domplatz. Während dort glänzende Karossen zu bewundern sind, stellen Künstler und Kunsthandwerker Töpferwaren, Keramik und Porzellan zwischen Fischmarkt und Wenigemarkt aus. Auf dem Domplatz können Sie sich über die neusten Trends auf dem Automarkt informieren, die neuesten Automodelle unter die Lupe nehmen und Probesitzen. Auf dem Töpfermarkt gibt es Gebrauchskeramik, kunstvolle Einzelstücke, Skulpturen aber auch Schmuck zu bewundern und zu kaufen. Außerdem können Sie den Profis an der Töpferscheibe über die Schulter schauen und sehen, wie die Gefäße ihr buntes Äußeres erhalten.

Am Sonntag gibt es dann noch eine Zugabe für die Freunde der zweirädrigen Fortbewegungsmittel. Beim Fahrradfrühling informieren Sie die Profis über Fahrräder und die richtige Radbekleidung, welche Sie auch vor Ort kaufen können. Sie erhalten Informationen zu Radwegen, Radtouren und touristischen Angeboten. Zudem gibt es Dienstleistungen wie Codierung oder Frühjahrscheck für den Drahtesel. Und wenn Sie das Rad mit in den Urlaub nehmen möchten, erhalten Sie beim Autofrühling Informationen darüber, wie Sie Fahrräder gut und sicher transportieren.

Zeitgleich zu den Märkten in der Erfurter Innenstadt, findet auch eine Feier im Erfurter Norden statt. Der Ortsteil Erfurt Ilversgehofen feiert das 100. Jahr seiner Eingemeindung. Traditionell war der Erfurter Norden das Industriezentrum der Stadt, was ihm den Namen Blechbüchsenviertel einbrachte. Nach der Wende brach ein Teil der Industrie weg. Dass der Norden aber wandelbar und anpassungsfähig ist, zeigt nicht zuletzt der Internetblog, dem ein besonders anpassungsfähiges Tier Pate stand, das Chamäleon.

Im Erfurter Norden fühlen sich alte wie junge Menschen gleichermaßen wohl, die einen sind alteingesessen, die anderen haben den Stadtteil für sich entdeckt. Der Erfurter Norden ist kreativ und bunt. Und das nicht nur im Frühling.

Ihr
 

Andreas Bausewein