Gedanken zum Jahreswechsel

30.12.2011 00:00

Liebe Erfurterinnen und Erfurter,  morgen Nacht ver­ab­schie­den wir das alte Jahr und starten in das Jahr 2012. Ich möchte die Gelegen­heit nutzen, Ihnen auf diesem Weg für das kommende Jahr alles Gute zu wünschen, mich für die vielen Grüße und Glück­wünsche, die Sie mir in den Tagen vor dem Weih­nachts­fest über­bracht haben, zu bedan­ken und diese zu erwidern. Ich hoffe, Sie alle hatten ein besinn­liches wie frohes Weih­nachts­fest und haben mit Ihren Familien und Freun­den eine schöne Zeit verbracht. 

Sicher haben Sie die Zeit auch genutzt, Ihre ganz persönlichen Erlebnisse des Jahres 2011 Revue passieren zu lassen. Wie Sie auf den Fotos der heutigen Ausgabe des Amtsblattes sehen können, gibt es auch aus städtischer Sicht Höhepunkte, an die man sich sehr gern erinnert. Darum möchte ich diesen Neujahrsgruß nutzen, mit Ihnen auf das vergangene Jahr zurückzublicken:

Das Jahr 2011 war eines der erfolgreichsten Jahre in der Entwicklung des Wirt­schaftsstandortes Erfurt überhaupt. Zahlreiche Unternehmensstandorte – darunter sowohl Erweiterungen bestehender Unternehmen als auch Neuansiedlungen – konnten in Betrieb genommen werden, beispielsweise die Logistiker Netto, Norma und DHL oder auch das Lexi-TV Studio. Weitere Unternehmen investieren in Erfurt, wie Redcoon oder Zalando, die gemeinsam mehr als 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen werden. Darum habe ich die Hoffnung, dass die Arbeitslosenquote, die mit derzeit neun Prozent so niedrig ist wie seit 20 Jahren nicht mehr, weiter sinkt.  

Erfreulich ist auch die Entwicklung der Einwohnerzahlen, die kontinuierlich steigt und zum 30.11.2011 bei 202.232 mit Hauptwohnsitz in Erfurt gemeldeten Personen liegt. Wenngleich die Zahl der Geburten in diesem Jahr auf das Niveau von 2009 mit rund 1.800 gesunken ist, hält der Wachstumstrend an. Dem begegnen wir, indem wir beispielsweise in unsere Kindertagesstätten investieren. Derzeit gibt es in Erfurt 99 Kindertageseinrichtungen, in die wir seit 2006 mehr als 38 Millionen Euro investiert und deren Kapazität wir erweitert haben. In den kommenden Jahren sollen über 20 Millionen Euro Investiert und 763 zusätzliche Plätze geschaffen werden. Außerdem wurden in den letzten fünf Jahren mehr als 30 Millionen Euro in die Erfurter Schulen investiert.

Wie die meisten von Ihnen gemerkt haben, haben wir im Jahr 2011 in verstärktem Maß in die Straßen der Landeshauptstadt investiert. Es mag zwar zu einigen Ein­schränkungen und Unannehmlichkeiten gekommen sein, dafür rollt der Verkehr jetzt vielerorts umso besser. Insgesamt hat die Stadt in diesem Jahr rund 8,7 Millionen Euro für den Straßenbau ausgegeben, 48 Straßen wurden mit einem neuen Belag versehen, hinzu kommen fünf Radwege. Damit haben wir im Vergleich zu anderen Jahren deutlich mehr Straßen repariert und saniert.  

Auch an anderer Stelle wurde viel gebaut, beispielsweise im Thüringer Zoopark. Geparden- und Präriehundeanlage wurden eröffnet, Volieren eingeweiht, die ersten Steine für den Wasserspielplatz verlegt und der Spatenstich für den Neubau der Elefantenanlage gesetzt. Hier werden Sie im Laufe des nächsten Jahres den Baufortschritt verfolgen können.

Beschlossen, aber bisher nur eine Baustelle auf dem Papier, ist die Ausrichtung der Bundesgartenschau im Jahr 2021 in Erfurt. Vergangene Woche hat sich die Deutsche Bundesgartenschaugesellschaft für die BUGA 2021 in Erfurt entschieden. Auch wenn die Zeit noch lang scheint, wenn Sie sich an der Vorbereitung der Buga beteiligen wollen, können Sie sich im Verein der Freunde der Bundesgartenschau Erfurt engagieren. Die Buga stellt eine große Chance für Erfurt, für den Egapark, den Petersberg und die Grünzüge im Erfurter Norden dar, ich bin froh, dass wir nun die Möglichkeit haben, diese Chance zu nutzen und durch das Generieren von Fördermitteln unsere Eigenmittel zu vervielfachen.

Es gäbe noch so vieles mehr zu nennen: Im Oktober konnten wir die neue Riethsporthalle einweihen, die Außenanlagen folgen im Frühjahr. Auch im Süden sollen schon bald die Bagger rollen, Anfang des Jahres behandelt der Stadtrat das Betreiberkonzept für die Multifunktionsarena. Ebenfalls im kommenden Frühjahr wird das Bürgeramt am Standort Alte Feuerwache im Bahnhofsquartier eröffnen. Das Gefahrenschutzzentrum Süd soll Ende 2012 in Betrieb genommen werden. Sechs Spielplätze haben wir in diesem Jahr eröffnet, der bekannteste ist sicher der Spiel- und Bürgerpark auf dem Gelände des ehemaligen Espachbades. Und dann war da noch der Besuch von Papst Benedikt XVI. – ein Jahrhundertereignis für unsere Stadt!     

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
zum Abschluss möchte ich noch in die Zukunft blicken: Auch wenn sich die Konjunktur erholt hat und die Signale aus der Wirtschaft durchweg positiv sind, werden wir in den kommenden Jahren wahrscheinlich weniger Geld zur Verfügung haben, da der Freistaat angekündigt hat, die Zuweisungen für die Kommunen kontinuierlich zurückzufahren. Dennoch werden wir sowohl am Schuldenabbau als auch an Investitionen festhalten und wir werden alles dafür tun, die Vielfalt unserer freiwilligen Leistungen aufrecht zu erhalten. Am 21. Dezember hat der Stadtrat dem Entwurf der Verwaltung für einen Nachtragshaushalt zugestimmt. Einschnitte werden unvermeidlich sein, aber wir werden alles daran setzen, sie so moderat wie möglich ausfallen zu lassen.

Liebe Erfurterinnen und Erfurter, kommen Sie gut ins neue Jahr! Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien, Freunden und Bekannten für das Jahr 2012 privat wie beruflich Erfolg, Gesundheit und viele schöne Momente.

Ihr
 

Andreas Bausewein