Kopfbau der Fahrradstation "Radhaus" fertig gestellt

24.04.2009 00:00

Am 25. April fand auf dem Willy-Brandt-Platz der Erfurter Fahrradfrühling statt, der einer Vielzahl von Akteuren die Möglichkeit bot, Interessantes und Wissenswertes rund um das Fahrrad zu erfahren und für das Fahrrad als alternatives Verkehrsmittel zu werben.

Zeitgleich erfolgte die Einweihung der im Zusammenhang mit dem Neubau des ICE-Bahnhofs errichteten Fahrradstation durch den Thüringer Verkehrsminister Gerold Wucherpfennig, den Erfurter Beigeordneten für Bau und Verkehr Ingo Mlejnek und den Niederlassungsleiter der Ströer DSM Andreas Theis.
"Sicheres Parken, kompetente Beratung, optimale Verknüpfung mit dem ÖPNV und die Wartung der Fahrräder sind hier konzentriert an einem Anlaufpunkt vereint. Ein solch attraktives Angebot für Radfahrer wird mit Sicherheit zu weiterer Popularität des Radverkehrs in der Landeshauptstadt beitragen", würdigte Minister Wucherpfennig die Anstrengungen der Landeshauptstadt.

Der Bau der gesamten Anlage besitzt Pilotcharakter für den Freistaat Thüringen und wurde bei einem Gesamtaufwand von etwa 1,2 Millionen Euro im wesentlichen aus Mitteln der Städtebauförderung sowie aus Landesmitteln der Gemeindeverkehrsfinanzierung bezahlt, betonte Wucherpfennig weiter. "Diese Anlage ist in Erfurt ein einzigartiges und besonderes Angebot für alle Radfahrer. Das "Radhaus" verknüpft am Standort in idealer Weise den Radverkehr mit dem Bahnverkehr und dem Öffentlichen Personennahverkehr und sichert so den Benutzern freie Zugängigkeit sowie sicheres und geordnetes Unterstellen ihrer Fahrräder" sagte der Beigeordnete für Bau und Verkehr Ingo Mlejnek anlässlich der Übergabe.

Das Herzstück der Fahrradstation, die Fahrradabstellanlage, wurde bereits am 12. Dezember vergangenen Jahres aus Anlass der feierlichen Inbetriebnahme des neu erbauten ICE-Bahnhofs übergeben. "Durch ein neuartiges und in dieser Form in der Stadt Erfurt erstmals zur Anwendung kommendes Doppelstockparkersystem können insgesamt 260 Fahrräder sicher in zwei Ebenen abgestellt werden", so Mlejnek. Hinzu kommen zusätzlich 32 Abstellmöglichkeiten in verschließbaren Abstellboxen. Das "Radhaus" ist überdacht und bietet Schutz vor Regen und Schnee. Die Nutzung ist kostenfrei, lediglich die Abstellboxen können gegen ein geringes Entgelt angemietet werden.

Mit der Fertigstellung des zweigeschossigen Kopfbaus und der Außenanlagen zwischen der Fahrradstation und dem ehemaligen Bahndirektionsgebäude wurden die baulichen Voraussetzungen für die Eröffnung des "Radhauses" an den Betreiber der Station, die Ströer Deutsche Städte Medien GmbH, geschaffen. Die restlichen Außenanlagen mit Anbindung zur Stützmauer des ICE-Bahnhofs werden bis Ende Mai übergeben und bieten weitere Abstellmöglichkeiten für etwa 30 Fahrräder durch Anordnung von entsprechenden Fahrradbügeln.

Im Erdgeschoss des "Radhauses" wird eine Reparaturwerkstatt für Fahrräder mit weiteren Dienstleistungen rund um das Fahrrad eingeordnet, die auch die Betreibung der Anlage sichert. Vorgesehen ist auch der Einbau eines kleinen Imbissbereiches, der Thüringer Bratwürste vom Holzkohlegrill anbietet. Komplettiert wird die Nutzung im Obergeschoss mit dem Einzug der Erfurter Geschäftsstelle des ADFC als Interessenvertreter der Radfahrer der Stadt und der Nutzung eines kleinen Büros durch den Betreiber der Gesamtanlage, der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH.

"Ich hoffe, dass mit Fertigstellung und Inbetriebnahme des Kopfbaus der Fahrradstation das "Radhaus" von allen Radfahrern mit großem Zuspruch angenommen wird und dadurch wildes Abstellen von Rädern im Bahnhofsumfeld unterbleibt", sagt Ingo Mlejnek abschließend.