Ein neues Gesicht für die Michaelisstraße

12.08.2010 09:43

In der Zeit vom 16. August bis voraussichtlich Ende Oktober nächsten Jahres erfolgen umfangreiche Tief- und Straßenbauarbeiten in der Michaelisstraße.

"Damit wird eine der ganz wichtigen Altstadtstraßen in die Kur genommen", informiert der Beigeordnete für Bau und Verkehr Ingo Mlejnek. Im Rahmen der komplexen Baumaßnahme würden zunächst die Ver- und Entsorgungsanlagen erneuert. "Genauso wichtig ist aber, dass die Straße eine attraktive Oberflächengestaltung bekommt", so Mlejnek.

Die Baumaßnahme wird, in verschiedenen Bauabschnitten vorgenommen, um die unvermeidbaren Einschränkungen zu minimieren. Die Ausführung des ersten Abschnittes ist bis Ende November vorgesehen und die weiteren Bauabschnitte werden im neuen Jahr voraussichtlich ab Anfang März erfolgen. Witterungsbedingte Abweichungen sind nicht auszuschließen.

Am 16. August beginnen die Arbeiten im Bereich Benediktsplatz bis Waagegasse. Nach Fertigstellung wird noch in diesem Jahr von der Waagegasse bis zur Studentengasse gebaut. "Die mit dem evangelischen Kirchenamt abgestimmte Gestaltung vor dem Collegium Maius erfolgt dann im Frühjahr 2011 rechtzeitig vor dem Einzug", blickt der Beigeordnete voraus.

Aufgrund des komplexen Leistungsumfanges erfordern die Bauarbeiten jeweils abschnittsweise Sperrungen des Individualverkehrs im Bereich der Bauabschnitte. Die entsprechenden Umleitungsbeschilderungen sind zu beachten.
Im Zuge dieses Vorhabens werden Rohrleitungen und Kabel der Stadtwerke (Fernwärme, Trinkwasser, Elektro), Kommunikationskabel sowie Leitungen der Stadtbeleuchtung (Kabel, Abspannungen) erneuert und teilweise neu verlegt. Die Erneuerung von schadhaften Hausanschlussleitungen des Abwasserkanals erfolgt ebenfalls.
Nach Abschluss dieser Tiefbauarbeiten werden abschnittsweise die Geh- und Fahrbahnflächen grundhaft ausgebaut und neu befestigt. Dabei ist vorgesehen, die Michaelisstraße im ganzen Querschnitt neu zu gestalten. Darüber hat im vergangenen Jahr der Bauausschuss nach umfangreicher Bürgerbeteiligung beschlossen. "Die Michaelisstraße wird sich mit einem ganz neuen Gesicht präsentieren", freut sich Mlejnek. "Attraktive Gehflächen laden dann zum Verweilen ein."

So werden im Straßenabschnitt vom Benediktplatz bis Pergamentergasse die Gehwege mit Granitkleinpflaster und die Fahrbahn sowie Parkstellflächen mit Granitgroßpflaster befestigt. Im Straßenabschnitt von Pergamentergasse bis Marbacher Gasse werden die Gehwege mit einem Granitplattenband und einem Mehrzeiler aus Granitkleinpflaster im Traufbereich und entlang des Bordes befestigt. Die Fahrbahn mit den Parkstellflächen wird asphaltiert.

Die Baukosten für das Vorhaben belaufen sich auf etwa eine Million Euro und werden aus Mitteln der Städtebauförderung finanziert. "Nur so war es möglich, diesen wichtigen Baustein der Altstadtsanierung überhaupt zu stemmen", schließt Mlejnek seine Erläuterungen.