Was kommt auf den Sederteller oder wie feiert man Pessach?

28.03.2012 14:31

Die Kleine Synagoge Erfurt bietet am Mittwoch, dem 11.04.2012 um 15:00 Uhr und am Freitag, dem 13.04.2012 um 11:30 Uhr einen interaktiven öffentlichen Workshop für Kinder und Jugendliche an. Unter dem Titel "Was ist ein Sederteller und womit wird er gefüllt?" erklärt Christine Bolle die Hintergründe sowie die Traditionen des Pessach-Festes, welches an den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten erinnert.

Der Workshop dauert etwa eine Stunde, die Teilnahme ist kostenlos.

Am Abend des 14. Nissan, der dieses Jahr auf den 6. April fällt, beginnt mit dem ersten Sederabend das Passachfest, das bis zum 22. Nissan, also bis zum 14. April, begangen wird. So feiern Juden dieses Jahr parallel zum christlichen Osterfest den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten.

Am Mittwoch, dem 11.04.2012 um 15:00 Uhr sowie am Freitag, dem 13.04.2012 um 11:30 Uhr haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit interaktiv die historischen Hintergründe sowie die Bräuche des Pessach-Festes zu entdecken. Der Workshop vermittelt jedoch nicht nur bloße Fakten zum geschichtlichen Hintergrund des Festes, sondern stellt die Bräuche der Feierlichkeit in den Vordergrund: Man erfährt mit allen Sinnen, wie Pessach gefeiert wird. Dazu gehört unter anderem das Probieren von Matze, einem typischen ungesäuerten Brot. Denn der plötzliche Aufbruch aus Ägypten erlaubte es nicht mehr, das Brot vor dem Backen säuern zu lassen. Außerdem deckt man einen traditionellen Sederteller: mit einem Gefäß mit Salzwasser, das an die vergossenen Tränen erinnert, einem Bitterkraut, wie Meerrettich, das die bitteren Zeiten in Erinnerung ruft, einem braunen Fruchtmus aus Äpfeln, Mandeln, Zimt und Wein, das an den Lehm erinnert, aus dem Ziegeln hergestellt wurden sowie einem Knochen mit etwas gebratenen Fleisch, zum Gedenken an das Opferlamm.
Der Workshop zu Pessach ist Teil des Jahresprogramms "Ein Jahr durch den jüdischen Kalender". 2012 bietet die Kleine Synagoge parallel zu allen wichtigen Feiertagen des jüdischen Jahres Workshops an, so auch zu Jom Kippur, Rosch HaSchana, Sukkot und Chanukka. Für Schul- und Kindergruppen sind die einzelnen Workshops über die   Museumspädagogik der Alten und Kleinen Synagoge buchbar.
Ein Workshop dauert etwa eine Stunde, der Eintritt ist kostenlos. Er richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 5 und 12 Jahren, die gerne ihre gesamte Familie mitbringen dürfen.