Denkmalwoche im Kulturforum Haus Dacheröden

29.08.2012 12:11

Als eines der ältesten Häuser am Erfurter Anger und eingetragenem Einzeldenkmal beteiligt sich auch in diesem Jahr das Kulturforum Haus Dacheröden am vielfältigen Programm der Denkmaltage in der ersten Septemberwoche.

"Zum Schauen bestellt" heißt es am Dienstag, den 4. September von 13 bis 17 Uhr. Das Haus Dacheröden lädt ein zur Dachbodenerkundung mit viel Holz und besonderen Ausblicken. Der Aufstieg führt über eine enge Stiege und ist nicht barrierefrei. Es kann zu Wartezeiten kommen. Zur Bauhistorie und Sanierung wird wiederholt die vielbeachtete Dokumentationsausstellung "Achtung Baustelle oder Kultur(t)räume" gezeigt. Kunstinteressierte haben darüber hinaus die Gelegenheit die Installation "Zeit - schlüpfrig oder geschlüpft" in der Galerie des Hauses zu erleben. Die Kunst- und Designschule IMAGO überrascht in der Präsentation anlässlich ihres 15-jährigen Bestehens mit textilen Besonderheiten aber auch wahren Innovationsschüben.
Am Mittwoch, dem 5. September um 14 Uhr lädt der Seniorenbeirat der Stadt Erfurt zum "Federlesen" ein. Nicht nur Senioren lesen aus ihren literarischen Schöpfungen zum Thema "Auf Holzwegen und anderen Wegen". Erstmalig findet die traditionsreiche Veranstaltung mit einem generationsübergreifenden Ansatz statt. Begleitend zeigen Senioren des Malzirkels des Seniorenklubs Hans-Grundig-Straße und Schüler des Heinrich-Mann-Gymnasiums im letzten Jahr geschaffene Malerei zum Thema.
Bisher nicht Bekanntes über Carl Friedrich von Dacheröden (1732 - 1809) und seinen Weg nach Erfurt wird am Donnerstag, dem 6. September um 18 Uhr zu erfahren sein. Welche persönlichen und sachlichen Beziehungen bestanden zu Erfurt und welche Ereignisse und Entschlüsse führten dazu, dass Carl Friedrich von Dacheröden (1732 - 1809) in der Stadt Erfurt seinen Wohnsitz nahm? Diese und weitere Fragen wird Dr. Udo von der Burg, Privatdozent Universität Dortmund und Mitglied der Humboldt-Gesellschaft, in seinem Vortrag über eine der bedeutendsten Erfurter Persönlichkeiten im ausgehenden 18. Jahrhundert und Namenspatron des Kulturforums Haus Dacheröden, widmen.