Der „Urwaldmaler“ Ferdinand Bellermann in einer Ausstellung im Angermuseum. Ausstellungseröffnung am 11. Oktober mit Peter Bellermann, USA.

10.10.2014 10:09

Zum 200. Geburtstag von Ferdinand Bellermann, der 1842-1845 auf den Spuren Humboldts durch Venezuela reiste und als „Urwaldmaler“ in die Kunstgeschichte einging, zeigt das Angermuseum Erfurt bis zum 18. Januar 2015 die Ausstellung „Beobachtung und Ideal. Ferdinand Bellermann - ein Maler aus dem Kreis um Humboldt“.

Urwald am Fluss. Am Ufer und im Wasser Menschen und Pferde.
Bild: Ferdinand Bellermann: Südamerikanische Landschaft, nach 1870, Öl auf Leinwand, 95 x 126 cm Bild: © Angermuseum Erfurt / Foto: Dirk Urban

Die Schau präsentiert 140 Ölstudien, Aquarelle, Zeichnungen sowie Ölgemälde von Bellermann und Künstlern seines Umfeldes, u. a. Carl Blechen, August Wilhelm Schirmer, Friedrich Preller d. Ä., Johann Moritz Rugendas und Eduard Hildebrandt.

Ein Herr vor einem historischen Gemälde
Foto: Peter Bellermann, Ururenkel von Ferdinand Bellermann, heute zu Besuch im Angermuseum, dem Kunstmuseum der Landeshauptstadt Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / D. Urban

Die Ausstellungseröffnung findet am Samstag, dem 11. Oktober, 16 Uhr, im Beisein des Ururenkels des Malers Ferdinand Bellermann, Peter Bellermann, USA, statt.

Im Rahmen der Ausstellung werden dienstags und sonntags jeweils 15 Uhr Führungen angeboten.  Der Führungsreigen beginnt am kommenden Sonntag, dem 12. Oktober. Am Dienstag, dem 14. Oktober, lädt der Kurator Thomas von Taschitzki um 15 Uhr zum Ausstellungsrundgang ein.