Ausstellungsbesuch am Wochenende: Die Kunstmuseen der Landeshauptstadt präsentieren spannende Bildwerke

20.02.2015 11:06

Das Angermuseum Erfurt lädt zu zwei Sonderausstellungen ein. Eine Personalausstellung gibt einen Überblick über das gesamte Lebenswerk des tschechischen Künstlers Jan Kubíček (1927-2013). Jan Kubíček, der zu den wichtigsten Vertretern der konkret-konstruktiven Kunst gehört, entwickelte in seinem Werk eine eigenständige geometrisch-abstrakte Formensprache. Umfangreiche Informationen über Leben und Werk vermittelt am Sonntag, dem 22. Februar, 15 Uhr, eine Ausstellungsführung.

Besucher in einer Galerie
Foto: Gemäldegalerie im Angermuseum, sogenannte "Petersburger Hängung" Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / D. Urban

Bereits am Samstag, dem 21. Februar,  findet um 15 Uhr in der Ausstellung „Jan Kubíček. Ein tschechischer Konstruktivist“ der Workshop für Kinder „Mit klaren Formen Bilder bauen“ statt. Auf dem Programm stehen Bildbetrachtung und praktische Übungen für Kinder besonders ab 9 Jahre mit Lisa Kerstin Kunert.

Seit Donnerstag gibt es die Möglichkeit, in der Gemäldegalerie des Angermuseums die temporäre Ausstellung "Widerschein. Die Farbfeldmalerin Christiane Conrad begegnet der Landschaftskunst des Angermuseums" zu entdecken. Die Berliner Künstlerin beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit der monochromen Malerei. Im Angermuseum regten sie Landschaftsgemälde des 19. und frühen 20. Jahrhunderts wie Friedrich Nerlys „Tal von Cadore“ (um 1836), „Olevano“ (1870) von Carl Schuch, Paul Baums „Niedergrunstedt“ (1888) oder die „Gebirgslandschaft“ (1924) von Erich Heckel an, darin vorherrschende Farben aufzugreifen und mit den eigenen Mittel der monochromen Malerei zu reflektieren.

Diese temporäre Ausstellung in der Gemäldegalerie des Angermuseums möchte dazu anregen, einige der dort ständig präsentierten Gemälde des 19. und frühen 20. Jahrhunderts aus einem ungewohnten Blickwinkel neu zu sehen.

Farbintensives Bild.
Foto: Marc Jung, Hinterwelt getrieben von Kindergeld, 2014, mixed media on canvas, 150 x 120 cm Foto: © Marc Jung | courtesy HAMMERSCHMIDT + GLADIGAU contemporary fine arts, Foto: Falko Behr

In der Ausstellung StipVisite präsentiert die Galerie Waidspeicher im Kulturhof zum Güldenen Krönbacken in Kooperation mit der Kunsthalle Erfurt zum ersten Mal die Stipendiaten für Bildende Kunst, die vom Freistaat Thüringen in Zusammenarbeit mit der SV SparkassenVersicherung ART-regio jährlich ausgezeichnet werden. Die Preisträger des Jahres 2014 sind Marc Jung, Erfurt, und Beate Debus, Dermbach-Oberalba (Rhön).

Während sich Marc Jung vor allem der Malerei und Installation widmet, arbeitet Beate Debus als Bildhauerin und Grafikerin.

Ausstellungsbereich.
Foto: Forum Konkrete Kunst in der Erfurter Peterskirche Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / D. Urban

Im Forum Konkrete Kunst in der Peterskirche auf dem Petersberg sind in der Dauerausstellung Malerei, Grafik, Skulpturen, Objekte und Installationen von 110 Künstlern aus 15 Nationen Europas zu sehen. Noch bis zum 1. März gelten die Öffnungszeiten Freitag bis Sonntag 11 - 16 Uhr.

Raum mit großen Webstühlen, daran arbeitet eine Frau
Foto: Christine Leister erläutert die Arbeit an den historischen Webstühlen Foto: © Angermuseum Erfurt / D. Urban

Für den Besuch von Haus und Werkstatt der Bauhaus-und Textilkünstlerin Margaretha Reichardt(1907-1984), Am Kirchberg 32, 99094 Erfurt- Bischleben muss der Ausstellungstermin geplant werden. Besichtigung und Vorführung der Kunst des Handwebens sind nach Voranmeldung unter der Rufnummer 0361 7968726 möglich.

Die Kunsthalle Erfurt im Haus zum Roten Ochsen bleibt wegen Umbauarbeiten voraussichtlich bis 2017 geschlossen.