"Guédelon - wir bauen uns eine Burg": Das besondere Highlight zu den Erfurter Denkmaltagen

09.09.2015 13:35

Im Rahmen der Denkmaltage wird seitens der Landeshauptstadt am Freitag, dem 11.09.2015, um 19 Uhr unter dem Titel "Wir bauen uns eine Burg" eine besondere Filmvorführung über das weltweit größte archäologische Experimentes von Guédelon im Ratssitzungssaal des Rathauses angeboten. Der Film wurde von arte, dem deutsch-französischen Kultursender, freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Eine Burganlage.
Foto: Burg Guédelon, Mai 2014 Foto: © Benoît Prieur (CC-BY-SA 4.0)

Klappernde Pferdehufe, knarzende Holzräder, ächzende Seile, dazu die Schläge des Schmieds auf den Amboss. Dieser Ort im französischen Burgund sieht nicht nur mittelalterlich aus, er hört sich auch so an. Denn im Wald von Guédelon, etwa 200 Kilometer südlich von Paris, entsteht eine mittelalterliche Burg mit Werkzeugen, Materialien und Techniken des 13. Jahrhunderts.

Jedes Werkzeug wird vor Ort hergestellt, jeder Stein von Hand aus einem Steinbruch geschlagen und bearbeitet, Kräne werden mit menschlicher Kraft betrieben, Seile aus Naturmaterialien gedreht und Metalle in eigens errichteten Öfen geschmolzen. Bereits seit 1997 arbeiten etwa 70 Menschen in Guédelon in elf Berufen, etwas als Maurer, Schmiede, Seiler oder Dachdecker.

Für ihre Dokumentation schaute Filmemacherin Lindsay Hill in Guédelon vorbei, im 17. Jahr der Arbeiten. Ihr Film begleitet den Bau von März bis Oktober 2014 und beobachtet, wie die Kapelle der Burg entsteht: ein Prachtbau, der besonders viele Detailarbeiten erfordert.

Viele alte Techniken sind aber längst verloren gegangen. Und so ist Guédelon nicht etwa ein mittelalterliches Disneyland, sondern ein lebendiges Forschungsprojekt, was die Gelegenheit bietet, die mittelalterlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen im 13. Jahrhundert zu entdecken.