Bau der Arena Erfurt geht auf die Zielgerade: Richtkranz schwebt über dem Rohbau des Multifunktionsgebäudes

08.04.2016 11:00

Der Rohbau des Multifunktionsgebäudes steht: Bauleute und Gäste haben heute in der Arena Erfurt Richtfest gefeiert. 465 Tage nach Baubeginn ist die Decke des Veranstaltungsgebäudes geschlossen, mittlerweile geht der Innenausbau zügig voran. Ab Sommer finden im Großen Saal, wo in diesen Tagen die letzten Baustützen entfernt wurden, bis zu 2.000 Personen Platz für Tagungen und Kongresse.

Vertreter aus Politik und Sport schlagen symbolisch Nägel in einen Holzbalken.
Foto: Gedränge am Balken für die symbolischen letzten Nägel (v.l.n.r.): LSB-Präsident Peter Gösel, Köster-Projektleiter Carsten Kühnemund, Beigeordnete Kathrin Hoyer, OB Andreas Bausewein, Wirtschaftsminister Wolgang Tiefensee mit Nachwuchskicker, Architekt Antonino Vultaggio, Bob-Weltmeisterin Anja Schneiderheinze, RWE-Präsident Rolf Rombach und Joachim Rauch, Direktor am Erfurter Sportgymnasium Foto: © Christian Fischer

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, der Erfurter Ober­bürgermeister Andreas Bausewein, Arena-Architekt Antonino Vultaggio, Rot-Weiß Präsident Rolf Rombach, LSB-Präsident Peter Gösel und Vertreter der Baufirma Köster schlugen gemeinsam mit den zukünftigen Nutzern aus Breiten- und Spitzensport die letzten Nägel in den Balken. Damit geht das wichtige Infrastrukturprojekt des Freistaats Thüringen und der Landes­hauptstadt Erfurt auf die bauliche Zielgerade.

„Thüringen braucht moderne Infrastrukturen wie die Erfurter Multifunk­tionsarena, um touristisch, sportlich und kulturell attraktiv zu bleiben“, sagte Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee. „Als Wirtschaftsministerium stehen wir deshalb hinter dem Projekt.“ Gerade im Veranstal­tungs-, Städte- und Kulturtourismus liege für das Land ein touristischer Wachstumsmarkt. „Die Multifunktionsarena wird dazu beitragen, hierfür dringend benötigte Kapazitäten zu schaffen und konkurrenzfähig zu anderen Regionen Deutschlands zu bleiben.“

Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein bestätigt: „Es zeichnet sich bereits jetzt ab, dass die Arena sehr gut angenommen wird. Es gibt zahlreiche Anfragen zukünftiger Nutzer. Mit der Inbetriebnahme des ICE-Knotens im kommenden Jahr wird sie sich zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor für Erfurt und die Region entwickeln.“

Die Vielfalt der Gäste beim Festakt steht für die vielfältige Nutzung der Arena nach der Fertigstellung. Neben dem FC Rot-Weiß Erfurt werden die Leistungssportler vom benachbarten Olympiastützpunkt und Schüler des Pierre-de-Coubertin-Sportgymnasiums die Arena als Trainings- und Wett­kampfstätte nutzen. Zusätzlich wird das Event-Geschäft die Arena füllen. Erstes Highlight wird das Konzert von Herbert Grönemeyer am 11. Juni sein, bei dem 30.000 Zuschauer erwartet werden.

Fertigstellung im Sommer

Während die Nordkurve bereits fertiggestellt ist, nimmt die Südkurve seit drei Wochen sichtbar Gestalt an. Die im Jahr 1974 errichtete Anzeigetafel wird ab 11. April abgebrochen. Mehr als 40 Jahre lang hat das Modell aus ungarischer Produktion Triumphe und Tragödien angezeigt. Teile der Anlage werden weiter verwendet: Es gibt Interesse aus Brandenburg, um im dortigen Stadion die defekte Anzeigetafel zu reparieren.

Nordkurve erstmals für Erfurter Zuschauer geöffnet

Beim morgigen Spiel des FC Rot-Weiß Erfurt gegen den VfL Osnabrück werden die Sitzplatzbereiche der Nordkurve erstmals für die Erfurter Zuschauer geöffnet sein. Damit werden die Erfurter Fans in der Schluss­phase der Drittligasaison wesentlich näher am Spielgeschehen sein und so hoffentlich den entscheidenden  Vorteil im Kampf um den Klassenerhalt bringen.

Die Multifunktionsarena: Zahlen, Daten, Fakten

Bauherr: Landeshauptstadt Erfurt
Generalunternehmer: Köster Bau GmbH, Osnabrück
Architekt: Antonino Vultaggio/hpp Architekten, Düsseldorf

  • Gesamtkapazität: 18.611
  • Sitzplätze: 9.495
  • Stehplätze: 7.509 (davon 5.422 Heim)
  • Business-Plätze: 1.210
  • Premium-Plätze: 343
  • Rollstuhlfahrerplätze: 44
  • Sehbehindertenplätze: 10

Multifunktionsgebäude

  • Veranstaltungsbereich: bis zu 2.000 Gäste
  • Kleintagungsräume: 15
  • Großtagungsräume: 2 (plus 2 innenliegende Tagungsbereiche)