Am Sonntag: Zwei Räume für sich allein. Maria von Gneisenau und Schloss Molsdorf – Ausstellungsrundgang mit der Kuratorin Silke Opitz

14.04.2016 11:24

Nach der erfolgreichen Eröffnung der Sonderausstellung „Zwei Räume für sich allein. Maria von Gneisenau und Schloss Molsdorf“ findet am Sonntag, dem 17. April, 13 Uhr, ein Ausstellungsrundgang mit der Kuratorin Silke Opitz, Kunstmuseen Erfurt, statt.

Grün-blau gestalteter Gewölberaum mit blauer Couch.
Foto: Ruhenische Maria von Gneisenaus auf Schloss Molsdorf, um 1910. Ausführung / Design: Paul Schultze-Naumburg und Saalecker Werkstätten Foto: © Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, © Bildarchiv Foto Marburg

Der Rundgang beginnt in der Kabinettschau, die sich der Biografie der Gneisenau widmet. Dank der Leihgaben der Nachfahren Maria von Gneisenaus und des Schweizerischen Literaturarchivs in Bern werden erstmals entsprechende historisch-persönliche Dokumente und Publikationen gezeigt, die Einblicke in ihr Leben und literarisches Schaffen vermitteln.

Parallel dazu präsentiert im sogenannten Turmzimmer die in Amsterdam lebende französische Künstlerin Delphine Courtillot (*1972) in einer Einzelausstellung Arbeiten, die sich auf den historischen Ort  und seine Bewohnerin beziehen.

Weiterhin werden das Marmorbad und das Ruhekabinett oder auch „Aquarium-Zimmer“ der Gneisenau besichtigt. Zwei einzigartige Räume als Zeugnisse exquisiter Wohnkultur. Während das Marmorbad seit 2002 der Öffentlichkeit zugänglich ist, ist die Ruhenische als zweiter erhaltener Molsdorfer Raum der Gräfin nur im Rahmen von Sonderführungen zu sehen