Knifflige Zahlenakrobatik beim Adam-Ries-Wettbewerb

15.06.2016 08:00

Zum Finale des diesjährigen Adam-Ries-Wettbewerbes, das am 10. und 11. Juni in Jöhstadt und Annaberg-Buchholz stattfand, waren die zehn besten Schülerinnen und Schüler beim Landesausscheid nominiert, um den Freistaat zu vertreten.

Delegation aus Thüringen zu Gast in der Berg- und Adam-Ries-Stadt Annaberg-Buchholz

Zehn Schüler posieren im Freien vor einer Holzhütte, darauf das Schild mit dem Schriftzug "Im Gößner" unter zwei gekreuzten Hammern.
Foto: Teilnehmer des Vier-Länder-Wettbewerbes vor dem Besucherbergwerk "Im Gößner" Foto: © Stadtverwaltung Erfurt/ Denise Nathanael

Die jungen Mathe-Asse hatten während des zweitägigen Aufenthaltes die Gelegenheit, ihre Erfahrungen und Spaß an der Mathematik mit anderen Teilnehmern zu teilen und mit einem echten Nachfahren von Adam Ries ins Gespräch zu kommen. Bevor am Samstagnachmittag im Rahmen einer feierlichen Auszeichnungsveranstaltung die Preisträger gekürt werden konnten, boten sich den Jungen und Mädchen spannende Freizeitaktivitäten: Neben dem bereits traditionellen Lagerfeuer ging es gemeinsam tief unter die Erde, um den alten Silberstollen „Gößner“ zu besichtigen.

Bei der Siegerehrung landete Vojtech Kysilka (Gymnasium Roudnice) aus Tschechien auf dem ersten Platz. Doch auch die Bilanz der jungen Mathematiker aus Thüringen kann sich sehen lassen: Mika Theil vom Roman-Herzog-Gymnasium Schmölln erreichte einen der dritten Plätze. Bereichsleiterin Denise Nathanael von der Volkshochschule Erfurt ist stolz auf die Thüringer Auswahl: "Sie haben wirklich tolle Ergebnisse erzielt und sogar neue Freundschaften über Landesgrenzen hinweg gewonnen. Wir kommen immer gerne nach Annaberg-Buchholz."

Die Knobler, die am Länderwettbewerb zwischen Thüringen, Sachsen Bayern und Tschechien teilnahmen, hatten auch in diesem Jahr knifflige Aufgaben zu lösen. Ein Beispiel gefällig? Eine Gruppe von Kindern besuchte die Burg Hnevín in Most. Die Hälfte des Geldes bezahlten die Kinder für den Eintritt in die Sternwarte. Vom übrig gebliebenen Geld bezahlten sie zwei Drittel für den Eintritt zum Aussichtsturm. Danach kauften sie Eis um 45 Kronen und hatten 30 Kronen übrig. Wie viel kostete der Eintritt zum Turm?

Der Adam-Ries-Wettbewerb soll Schülerinnen und Schüler die Freude am Rechnen und Knobeln vermitteln und Anregungen zum historischen Streifzug durch die Regional- und Mathematikgeschichte von Adam Ries geben. Thüringenweit haben sich 388 Schülerinnen und Schüler der vierten und fünften Klasse am Wettbewerb beteiligt, den die Volkshochschule Erfurt seit 1992 in Zusammenarbeit mit engagierten Akteuren ausrichtet. Bereits Ende April erkämpften sich acht Jungen und zwei Mädchen die Teilnahme am Finale in Annaberg-Buchholz.

Interessierte Schülerinnen und Schüler finden die Aufgaben zum Hausaufgabenwettbewerb für das nächste Jahr ab Dezember online auf den Seiten der Volkshochschule.