Zwei Vorträge und eine Führung in der Ausstellung „Landkartenherstellung im Verlag Justus Perthes“ im Benary-Speicher

17.06.2016 09:10

Am 22.06.2016, um 17 Uhr und 18 Uhr lädt die Sonderausstellung „Landkartenherstellung im Verlag Justus Perthes“ zu gleich mehreren Veranstaltungen ein. Eine Führung durch die Ausstellung und zwei kurze Vorträge bieten interessante Einblicke in die Landkartenherstellung des 19. Jahrhunderts und deren restauratorischen Herausforderungen.

Besondere Facetten der Druckkunst

Zwei Kupferstecher beim Bearbeiten der Druckplatten.
Foto:  Landkartendruck im Justus Perthes Verlag Gotha, um 1930, die Kupferstecher Kühn und Kögel Foto: © Universitätsbibliothek Erfurt, Forschungsbibliothek Gotha

Hintergründe zur Ausstellung, Verlag und Herstellung von Landkarten bietet die öffentliche Führung, um 17 Uhr. Die Vielzahl der Exponate und die Materialvielfalt in der heutige Sammlung Perthes stellen für Museumsfachleute und Restauratoren besondere Herausforderungen dar.

Zwei verschiedene Vorträge zu unterschiedlichen restauratorischen Fragestellungen gehen dem auf den Grund. Metallrestaurator Prof. Bernhard Mai, der zum Thema der Massenrestaurierung am Beispiel der Kupferdruckplatten aus der Sammlung Perthes referiert und Papierrestaurator Christian Kreienbrink, der über die Kartensammlung, die Konservierung und Ordnung dieses großen historischen Archivs spricht.

Ein Weg führt zum Tor eines großen, mit Querstreifen versehenen Hauses. Rechts und links Bäume, die die Wiese vorm Haus verschatten.
Foto: Benaryspeicher im Sparkassen-Finanzzentrum Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Die derzeitig im Benary-Speicher im Sparkassen-Finanzzentrum präsentierte Ausstellung „Landkartenherstellung im Verlag Justus Perthes“ zeigt eine besondere Facette der Druckkunst  – den seit dem 19. Jahrhundert im Perthes Verlag Gotha praktizierten Druck von Landkarten.

Schautafeln, historische Fotos, originale Druckplatten, Werkzeuge und gedruckte Karten geben Einblicke in den Landkartendruck und dessen historische Herstellungstechniken. Im Schaudepot steht die Erforschung der nichteuropäischen Kontinente und der Polgebiete im 19. Jahrhundert im Mittelpunkt. In räumlicher Nähe zu der im Schaudepot präsentierten Südseesammlung ergeben sich daraus interessante Verbindungen zu den präsentierten Landkarten.

Kontakt und Öffnungszeiten:

Besuch nur nach Voranmeldung.
Für das Schaudepot unter Telefon 0361 655-5621
Für das Druckereimuseum unter Telefon 0361 655-5652