Erfurts älteste Glasmalereien: Der Hohe Chor der Barfüßerkirche kann morgen im Rahmen der Aktion "Wir tun etwas“ besichtigt werden

19.08.2016 10:40

Die Besichtigung des Hohen Chores der Erfurter Barfüßerkirche ist an diesem Samstag, dem 20. August, wieder von 13 bis 17 Uhr möglich. Die Möglichkeit der Chorbesichtigung ist das Ergebnis der Aktion "Wir tun etwas“ des Initiativkreises Barfüßerkirche.

Glasmalerei eines liegenden Mannes mit langem Haar und rotem Gewand.
Bild: Barfüßerkirche, Fenster nII1b: Stammvater Jesse aus dem Wurzel-Jesse-Fenster. Glasmalerei, Mitte 13. Jahrhundert. Dargestellt wird der Stammbaum Jesu in Gestalt eines wirklichen Baumes, der herauswächst aus der Figur Jesses, des Vaters König Davids. Jesse wird dabei meist liegend und schlafend gezeigt. Als folgende Zweige erscheinen David und weitere Könige von Israel und Juda. Abschluss und Krönung des Baums ist die Darstellung Marias mit dem Jesuskind. Bild: © Nicole Sterzing

Vor 700 Jahren wurde der Hohe Chor der Barfüßerkirche geweiht. 2011/12 erzwangen Baumaßnahmen die Schließung des Denkmals und damit auch der Ausstellung  sakraler Kunstwerke. Sie harren seither der Wiedereröffnung.

Damit Kostbarkeiten wie Erfurts älteste Glasmalereien und Marienkrönungsaltar der Öffentlichkeit zugänglich bleiben, ermöglicht eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Landeshauptstadt und dem Initiativkreis Barfüßerkirche seit Mai die Besichtigung des Hohen Chores an jedem Sonnabend von 13:00 bis 17:00 Uhr bis zur Denkmalwoche im September.

Im Rahmen der diesjährigen Denkmaltage findet die Festwoche "700 Jahre Hoher Chor Barfüßerkirche" mit zahlreichen Vorträgen, Konzerten und Führungen statt.