Neue Aufschrift für bessere Erkennbarkeit

10.04.2018 16:05

Die Präsenz uniformierter Kräfte im öffentlichen Raum trägt maßgeblich zur Steigerung des subjektiven Sicherheitsempfindens von Einwohnern und Gästen einer Stadt bei. In Erfurt sind die Mitarbeiter und die Dienstfahrzeuge des Bürgeramtes künftig am Schriftzug „Ordnungsbehörde“ erkennbar.

Dienstkleidung und Dienstfahrzeuge des Bürgeramtes ab sofort mit „Ordnungsbehörde“ gekennzeichnet

Eine Frau und ein Mann stehen vor zwei Fahrzeugen auf denen Ordnungsbehörde steht.
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

„Wir lassen dafür insgesamt ca. 800 Kleidungsstücke bedrucken. Darin sind auch Lagerbestände für die mindestens zehn neuen Mitarbeiter/innen enthalten, die unser Team noch verstärken sollen“, informiert Peter Neuhäuser, Amtsleiter des Bürgeramtes. Die Kollegen haben als Dienstkleidung neben schwarzen Hosen und schwarzen mehrschichtigen Oberjacken, lang- und kurzarmige Poloshirts in schwarz oder weiß zur Verfügung. Neu hinzukommen sind schwarze Softshell-Jacken.

Von dem neuen Schriftzug auf der Dienstkleidung verspricht sich die Stadt insbesondere eine bessere Wahrnehmung der bereits vorhandenen Präsenz ihrer Mitarbeiter. „Die Außendienstmitarbeiter sind regelmäßig im Stadtgebiet unterwegs, kontrollieren die Einhaltung gesetzlicher Regelungen und stehen den Bürgern als Ansprechpartner zur Verfügung“, so Neuhäuser. Mit dem Aufdruck auf der Dienstkleidung werden die Kollegen zukünftig leichter erkennbar sein. Aktuell sind im uniformierten Außendienst des Bürgeramtes, also im allgemeinen Stadtordnungsdienst sowie in der Verkehrsüberwachung, 40 Mitarbeiter/innen im Einsatz.

Die uniformierten Stadtmitarbeiter widmen sich vorrangig der öffentlichen Ordnung. Allein die Anwesenheit uniformierter Kräfte hat oft deeskalierende Wirkung. Dennoch unterstreicht Neuhäuser die Abgrenzung zur Polizei: „Sobald die Situation über eine Ordnungswidrigkeit wie Verstöße gegen die Stadtordnung oder Falschparken hinausgeht und eine Straftat vorliegt, ist in Thüringen eindeutig die Polizei zuständig.“

Damit unterscheidet sich Thüringen grundlegend von den angrenzenden Bundesländern wie Hessen oder Sachsen, wo die Ordnungsbehörde per Landesgesetzgebung mit anderen Befugnissen ausgestattet ist und ihre Mitarbeiter zur Durchsetzung beispielsweise auch Waffen tragen dürfen.  

Die deutliche Kennzeichnung und dennoch Abgrenzung zur Polizei setzt sich auch in der neuen Folierung der Dienstfahrzeuge des Bürgeramtes fort.

Aus dem Fuhrpark werden der VW Transporter, ein Opel Corsa und zwei VW Caddy mit dem fluoreszierenden Aufdruck „Ordnungsbehörde“ beschriftet.