Ich stelle meinen Alltag in den Künstlerwerkstätten vor ...

25.07.2016 17:34

Wenn ich in die Werkstatt komme, gebe ich der Katze zu fressen.

Im kleinen Garten gibt es verschiedene Kräuter und Blumen. Ich pflücke frische Pfefferminze und koche.

Blauer, wolkenverhangender Himmel.
Foto: „Vor Sonnenuntergang ist eine friedliche Atmosphäre in den Künstlerwerkstätten“, sagt Eunmi Chun Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / Grit Becher

Mit Pfefferminztee und Sonnenschein fange ich meine Alltagsarbeit in der Werkstatt an.

In der Goldschmiedewerkstatt ist alles gut vorbereitet für die Arbeit. Mit alten Goldschmiedearbeitstischen und -werkszeugen spüre ich 25 Jahre verschiedene Schmuckkünstler und deren Arbeitsanzeichen. Jetzt hinterlasse auch ich meine Spuren.

Es ist gut, dass es einen Platz gibt, an dem verschiedene Künstler, Kunstinteressierte, Kinder und Jugendliche arbeiten können. Ab und zu esse ich mit ihnen zusammen Mittag und unterhalte mich mit ihnen. Es ist mir auch unterhaltsam.

Danach mache ich ein Mittagsschläfchen kurz auf der Wiese hinter der Werkstatt. Ich freue mich, in dieser Umgebung arbeiten zu können.

Friedliche Atmosphäre in den Künstlerwerkstätten

Weiter arbeite ich mit der Musik in der Goldschmiedewerkstatt. Vor Sonnenuntergang ist eine friedliche Atmosphäre in den Künstlerwerkstätten. Es ist sehr ruhig und ich kann die sensible Stimme der Natur genießen. Und ich denke, hier ist eine wunderschöne Werkstatt.

Über alles sind hier Frau Becher und Herr Marr immer da.