Aktuelle Tagebuch-Einträge

Blaues Schild vor einer Kirche.
© Stadtverwaltung Erfurt / M. Sauerbrey

„Geläuff“ und „Narrenwerk“: Von den harschen Worten eines Reformators. „Luther in Erfurt“ (15) lädt zum Pilgern ins Volkskundemuseum ein | Erfurt.de

28.08.2017 12:39

„Geläuff“ und „Narrenwerk“ – harsche Worte sind es, mit denen Martin Luther einst das Pilgern und Wallfahren bedachte. Heute kann man pilgernderweise sogar auf dem Lutherweg den Spuren der Reformation folgen und kein evangelischer Pilger hat das Gefühl, Luther auf die Füße zu treten, wenn er das „Beten mit den Füßen“ praktiziert.

Weiterlesen

Ansicht der Kleinen Synagoge vor dem Ersten Weltkrieg in schwarz-weiß
© Stadtarchiv Erfurt

Bilder-Geschichten: Jüdisches Leben in Erfurt | Erfurt.de

14.03.2016 07:00

Erfurts Altstadt steckt voller verborgener Geschichtsorte. Dazu gehört auch die Kleine Synagoge, die sich im Gerabogen zwischen Rathaus und Krämerbrücke befindet. Der Weg führt dazu über die Rathausgasse in die schmale Stichstraße „An der Stadtmünze“, auf deren linken Seite befindet sich dann der Eingang der Kleinen Synagoge.

Weiterlesen

Ölgemälde von Anthony Lowe, die Krämerbrücke, Dom und Fischmarkt zeigend. Das Bild ist stark komprimiert so dass alle Sehenswürdigkeiten Erfurts auf einen Bildausschnitt passen.
© Anthony Lowe

Bilder-Geschichten: Eine phantasievolle Erfurter Stadtansicht des 21. Jahrhunderts | Erfurt.de

22.02.2016 07:00

Die Malerei von Stadtansichten erreichte ihren Höhepunkt im 17. Jahrhundert und zählt zum Genre der Landschaftsmalerei. Die realistische Wiedererkennbarkeit der Stadt hatte dabei den höchsten Stellenwert. Wie können Stadtansichten in der heutigen Zeit aussehen? Eine interessante Antwort gibt der Maler Anthony Lowe.

Weiterlesen

Schwarz-Weiß-Aufnahme vom Faschingsumzug in Erfurt 1937/38. Feiernde Menschen auf einem Umzugswagen in einer Straße in Erfurt.
© Stadtarchiv Erfurt

Bilder-Geschichten: Fasching in Erfurt. Ein Streifzug durch die Geschichte | Erfurt.de

01.02.2016 07:10

Der Karneval in Erfurt ist eine Institution, die weit ins 14. Jahrhundert zurückreicht. Während der Reformation verboten und erst im 18. Jahrhundert wiederentdeckt, bereicherten Wanderbühnen und Bräuche an den Fürstenhöfen und Residenzen das närrische Treiben. Die Feierlichkeiten zwischen dem Dreikönigstag und Aschermittwoch entwickelte sich zu einer festen Größe. In der Stadt und in den Ortschaften traf man sich zum närrischen Treiben, ähnlich wie auch heute. In der Mitte der 1930er Jahre erlebte der Karneval mit dem ersten organisierten Umzug eine Renaissance. Auch im zweigeteilten Deutschland lebten die Karnevalsumzüge und Feierlichkeiten weiter. Mit der Überwindung des Stalinismus vor Mitte der 1950er Jahre begann in der jungen DDR eine Gründungswelle von Karnevalsklubs. Hier blühte die politische Satire. Einfallsreich, mutig, provokant und ohne kommerziellen Hintergrund (!) kritisierte man, machte öffentlich, was von offizieller Seite tagtäglich verschwiegen wurde.

Weiterlesen