Entwicklung der Schlösserbrücke

14.05.2013 14:02

Im Zuge der Komplexbaumaßnahme Schlösserstraße/Fischmarkt wird auch die Schlösserbrücke erneuert. Wir schauen auf die Geschichte einer der wichtigsten Gera-Querungen in der Altstadt.

Bild 14 / 20
  • Bauarbeiten an der Brücke, die gerade von einer Straßenbahn passiert wird (März 1965).

    Schlösserbrücke

    Mittelteile der alten Gewölbe (Sandsteinquader) wurden abgebrochen und durch Betongewölbe einschl. der Gründung ersetzt. Die alte hölzerne Pfahlrostkonstruktion ist mehrheitlich in der Gründung verblieben, lediglich die Pfahlköpfe wurden abgeschnitten. Die abgebrochenen Sandsteinquader wurden zur Verfüllung der beiden westlichen Gewölbe verwendet, die verbliebenen Hohlräume mit Beton satt ergänzt. Nur im östlichen Gewölbe blieb Oberstrom ein geringer Rest Sandsteingewölbe stehen, da dieser Teil noch in gutem Zustand war. Vermutlich ist dieser Gewölbeteil beim Umbau um 1862 entstanden. Für die Fußgänger und Radfahrer wurde unterstromig mit Anbindung an den Rathausparkplatz eine Behelfsbrücke errichtet. Die Straßenbahn wurde eingleisig durch die Baustelle unmittelbar an der oberstromigen Brüstung geführt.

    © Stadtverwaltung Erfurt, Stadtarchiv
Bild 14 / 20