Entwicklung der Schlösserbrücke

14.05.2013 14:02

Im Zuge der Komplexbaumaßnahme Schlösserstraße/Fischmarkt wird auch die Schlösserbrücke erneuert. Wir schauen auf die Geschichte einer der wichtigsten Gera-Querungen in der Altstadt.

Bild 5 / 20
  • Blick von der Mühlstege auf die Häuser An der Stadtmünze, links die Häuser der Kürschnergasse und vom Junkersand, in der Bildmitte die Schlösserbrücke mit der Furt, Barfüßerstraße und Barfüßerkirche – nach 1862

    Blick von der Mühlstege auf die Häuser An der Stadtmünze

    1862: Für den Brückenumbau wurden der Abbruch der Dreigiebelfassade der Schlössermühle und ein Teilabbruch der "Neuen Mühle" erforderlich. Der hölzerne Mittelteil wurde mit Sandsteinquadermauerwerk eingewölbt (Zustand bis 1947). Damit wurde die Überführung des Fahrverkehrs über die Brücke ermöglicht. Nach diesen baulichen Veränderungen zeigt sich die Schlösserbrücke als verbreiterte siebenbogige Gewölbebrücke mit gusseisernem Geländer und Knick in der Brückenlängsachse. Unterstromseitig führt eine Treppe zum Wasser.

    © Stadtverwaltung Erfurt, Stadtarchiv
Bild 5 / 20