Verkehrsentwicklungsplan Erfurt – Radverkehrskonzept

07.03.2016 13:08

Mit dem neuen Radverkehrskonzept als Teil des Verkehrsentwicklungsplans, das der Erfurter Stadtrat am 26. November 2014 einstimmig beschlossen hat, haben sich Verwaltung und Stadtrat dazu bekannt, die Förderung des Radverkehrs auf einem höheren Niveau als bisher fortzusetzen. Und das aus gutem Grund: Schließlich gewinnt der Radverkehr im Alltag und in der Freizeit quer durch alle Generationen zunehmend an Bedeutung.

Titelbild der Broschüre Radverkehrskonzept

Radverkehrskonzept Broschüre

Dateigröße: 5.3 MB | Dateityp: pdf | PDF nicht barrierefrei

Herausgeber: Stadtverwaltung Erfurt
Redaktion: Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung

Broschüre des Radverkehrskonzeptes Erfurt

Das Fahrrad ist für viele Menschen zu einem alltäglichen Verkehrsmittel geworden. Der Anteil des Radverkehrs am gesamten Stadtverkehr hat sich in den letzten 25 Jahren auf nun 11 Prozent nahezu vervierfacht.

Erste Maßnahmen des  Konzeptes sind bereits erfolgreich umgesetzt:

  • die Schaffung von Radfahrstreifen in der nördlichen Johannesstraße
  • die Einrichtung einer Fahrradstraße in der Windthorststraße und
  • die kontinuierliche Erweiterung von qualitätsvollen Abstellanlagen in der Innenstadt.

Dennoch sind erhebliche Anstrengungen notwendig, um die Ziele dieses Konzeptes zu erreichen. Nicht zuletzt erwachsen aus den unterschiedlichen Bedürfnissen der Radfahrer differenzierte Anforderungen an Infrastruktur und Sicherheit. Dabei ist es eine besondere Herausforderung, für verkehrliche und nichtverkehrliche Nutzungen in den begrenzten Flächen des öffentlichen Raumes einen guten Kompromiss zu finden.

Ein Wandel hat sich bei der Führung des Radverkehrs im Straßenraum vollzogen. Wurde in früheren Lösungen eine konsequente Trennung der Radfahrer vom Kfz-Verkehr durch einen Bordstein favorisiert, zeigen aktuelle Erfahrungen, dass Anlagen auf der Fahrbahn – vorzugsweise als Radfahr- oder Schutzstreifen markiert – deutliche Sicherheitsvorteile aufweisen. Diese Entwicklungen greift das neue Konzept auf. Im Ergebnis wird ein detailliert abgestimmtes Radverkehrsnetz, bestehend aus zwölf Hauptrouten, zwei Radialringen sowie ergänzenden Neben- und Freizeitrouten entwickelt.

Ein besonderer Focus liegt auf kostengünstigen und öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen. Ein weiterer bedeutsamer Inhalt des Konzeptes ist die Verbesserung des Fahrradklimas in Erfurt. Durch eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit soll das Verständnis und die Akzeptanz für neue Lösungen verbessert und gleichzeitig ein rücksichtsvolleres Verhalten aller Verkehrsteilnehmer miteinander gefördert werden.

Ziel all dieser Maßnahmen ist es, den Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehr bis 2020 mindestens auf 15 Prozent zu steigern und das Radverkehrsklima in Erfurt spürbar zu verbessern.

Weitere Angaben zur Broschüre

Erscheinungsjahr 2016, 1. Auflage
Redaktionsschluss: Dezember 2015
68 Seiten im DIN A4 Format