Stiftung Krämerbrücke: Die Stiftung

Ziele und Zweck der Stiftung

Die nicht rechtsfähige Stiftung der Stadt Erfurt wurde 1996 gegründet.

Zweck der Stiftung ist, die Erhaltung des Kulturdenkmals Krämerbrücke und deren Brückenhäuser in Erfurt zu fördern.

Aufgabe der Stiftung ist es, neben der Wohnungsnutzung eine dem mittelalterlichen Denkmal entsprechende Nutzungen der Brückenbauten durch Gewerbe, Handwerk, Ladenlokale, Antiquitätengeschäfte und kleine Galerien bzw. Museen zu ermöglichen. Damit soll ein typisches "Krämerbrückenmilieu" geschaffen werden. Ziel ist es, Nutzungen zu verhindern, die dem Kulturdenkmal nicht angemessen sind.

Die Stiftung soll die langjährigen Bemühungen der Stadt Erfurt, des Landes Thüringen und der Denkmalbehörden unterstützen, dieses Kleinod im Herzen der Altstadt kommenden Generationen zu erhalten.

Stiftungsmitglieder

Stiftungsrat

  • Oberbürgermeister der Stadt Erfurt, ständig vertreten durch Herrn Wolfgang Zweigler
  • Beigeordneter Stadtentwicklung, Bau und Verkehr, ständig vertreten durch Frau Pia Hemmelmann
  • Stadtratsfraktion SPD, Frau Dana Stiborski
  • Stadtratsfraktion CDU, Herr Dietrich Hagemann
  • Stadtratsfraktion DIE LINKE, Frau Steffi Hornbostel
  • Deutsche Stiftung Denkmalschutz Bonn, ständig vertreten durch Herrn Ernst Herrbach
  • Vertreter der privaten Hauseigentümer, Herr Rechtsanwalt Lutz Fischer
  • Vertreter der Mieter, Herr Dirk Fromberger
  • Vorsitzender des Stiftungsrates, Herr Wolfgang Zweigler
  • Stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrates, Frau Pia Hemmelmann

Vorstand

  • Vorstand, Herr Dr. Mark Escherich
  • Stellvertretender Vorstand, Herr Hartmut Zimmermann