Jugend stärken im Quartier – Bürgermeisterin lädt zum fachlichen Austausch ins Rathaus ein

03.03.2020 16:00 – 03.03.2020 18:00

Unter dem Motto „Jugend stärken im Quartier“ hat Erfurts Bürgermeisterin, Frau Anke Hofmann-Domke, am 3. März 2020 zu einer Fachtagung in den Rathausfestsaal eingeladen. JUSTiQ, so die offizielle Abkürzung, ist ein Bundesprogramm, welches junge Menschen im Alter von 12 bis 26 Jahren beim Übergang von der Schule in das Berufsleben unterstützt. Über 50 verschiedene Akteure und Netzwerkpartner wollen im März u. a. auswerten, wie viele Erfurter Jugendliche und junge Erwachsene im Rahmen des Projektes seit 2015 tatsächlich in eine Erwerbstätigkeit vermittelt werden konnten.

Portraitfoto einer Frau
Frau Anke Hofmann-Domke lädt zum fachlichen Austausch ins Rathaus ein. Foto: © Stadtverwaltung Erfurt
03.03.2020 18:00

Fachtag „Jugend stärken im Quartier“

Genre Veranstaltung
Veranstalter Jugendamt der Stadtverwaltung Erfurt
Veranstaltungsort Rathaus, Fischmarkt 1, 99084 Erfurt

JUSTiQ – eine Abkürzung, hinter der sich ein vom Europäischen Sozialfonds, vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat gefördertes Programm verbirgt. Bereits seit 2015 wird es in der Landeshauptstadt vom Jugendamt der Stadtverwaltung koordiniert. Mittlerweile befindet es sich sogar in der zweiten Förderphase. Der Caritasverband für das Bistum Erfurt, der Kontakt in Krisen e. V. sowie die Naturfreundejugend Erfurt unterstützen und begleiten das Projekt von Beginn an. Anlass genug für Frau Anke Hofmann-Domke, das Engagement der Netzwerkpartner innerhalb einer Fachtagung am 3. März 2020 zu würdigen und die bisherigen Ergebnisse gemeinsam zu reflektieren.

Wichtigster Bestandteil des Bundesprogrammes ist das Case-Management – die Einzelfallhilfe. Jungen Menschen soll durch eine intensive, langfristige sozialpädagogische Begleitung, aufsuchende Jugendsozialarbeit sowie eine niedrigschwellige Beratung die Integration in das Berufsleben erleichtert werden. Mikroprojekte, die von der Naturfreundejugend angeboten werden, bieten Jugendlichen und jungen Volljährigen aber auch die Möglichkeit, eigene Ideen im Stadtteil zu entwickeln und umzusetzen. Somit kann gleichzeitig das soziale Miteinander im "Quartier" verbessert werden.

Die zweite Förderphase von JUSTiQ läuft übrigens noch bis Juni 2022 in der Landeshauptstadt.