Öffentliche Stellenausschreibung: Sozialarbeiter (m/w/d) Sozialpsychiatrischer Dienst

12.02.2020 12:50 – 13.03.2020 12:50

Im Amt für Gesundheit und Soziales ist zum frühestmöglichen Termin folgende Stelle zu besetzen:
Sozialarbeiter (m/w/d) Sozialpsychiatrischer Dienst

Anforderungsprofil

1. Erforderlich ist:

  • ein Hochschulabschluss (Diplom (FH) oder Bachelor) in der Fachrichtung Soziale Arbeit oder Sozialpädagogik

2. Wünschenswert sind:

  • umfassende Kenntnisse der einschlägigen Rechtsvorschriften, insbesondere GesDV TH 1998,SGB,    
    StGB, BGB, ThürPsychKG, Fachempfehlungen für die Arbeit und Struktur des Sozialpsychiatrischen Dienstes in Thüringen, Förderrichtlinien des Landes und der Stadt sowie Ortsrecht und Verwaltungsvorschriften der Stadtverwaltung
  • anwendungsbereite Kenntnisse der Standardsoftware und Bereitschaft zur Einarbeitung in die fachspezifische Software
  • Erfahrung im Umgang mit psychisch kranken Menschen von mindestens vier Monaten (z. B. in einem Sozialpsychiatrischen Dienst, einer Suchtberatungsstelle oder im ambulanten oder stationären
    psychiatrischen Bereich)
  • Durchsetzungsvermögen, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, hohe psychische Belastbarkeit und Einfühlungsvermögen
  • Führerschein Klasse B (bitte Kopie beifügen)
  • Die Wahrnehmung der Tätigkeiten erfordert die Teilnahme an Rufbereitschaftsdiensten (auch an Wochenenden, Sonn- und Feiertagen).

Die erforderlichen Zeugnisse/Nachweise sind den Bewerbungsunterlagen in Kopie beizufügen. Sollten Sie die erforderlichen Nachweise nicht erbringen führt dies zu einem Ausschluss aus dem Bewerberverfahren. Dies gilt auch für interne Bewerber.

Aufgabengebiet

1. Durchführung des Unterbringungsverfahrens sowie präventiver Maßnahmen (niederschwellige Hilfen) im Rahmen der Vor- und Nachsorge gemäß ThürPsychKG, insbesondere:

  • Prüfung der Unterbringungsvoraussetzungen und bei Erfüllung derselben, Anordnung der vorläufigen Unterbringung auf der Basis einer fachärztlichen Begutachtung
  • formelle Bearbeitung der Anordnung und Beantragung der gerichtlichen Unterbringung
  • Wahrnehmung von Aufgaben bei der Gestaltung der Unterbringung, bei Beurlaubungen, der Entlassungsvorbereitung und in der Nachsorge
  • zugehende Beratung (in Form von Hausbesuchen und aufsuchend vor Ort), Begleitung und Betreuung von:
    • psychisch und chronisch psychisch kranken Menschen, Menschen mit seelischen Beeinträchtigungen, geistig behinderten Menschen in psychischen Krisensituationen, Menschen in psychischen Krisensituationen oder suchtkranken Menschen
    • Menschen, welche von einer psychischen Erkrankung oder seelischen Behinderung bedroht sind sowie mitbetroffenen Angehörigen
  • Koordination der Hilfen im Einzelfall, insbesondere:
    • Unterstützung der psychisch kranken Menschen und der Angehörigen bei der Auswahl und Zusammenführung geeigneter therapeutischer und psychosozial unterstützenden Maßnahmen
    • Einleitung von Hilfsangeboten
    • Vernetzung fachpsychiatrischer Angebote mit denen aus dem Bereich der Jugendhilfe, Seniorenhilfe, Familienhilfe und weiteren psychosozialen Beratungs- und Hilfsangeboten

2. Sonstige Aufgaben, insbesondere:

  • Dokumentation der Beratung und Hilfen
  • Statistische Erfassungen und Mitwirkung bei der Erstellung von rechtlich geforderten Berichten und Fachdokumentationen
  • Zuarbeiten zu Fragen der gemeindeorientierten psychiatrischen Versorgung
  • Wahrnehmung von Sonderaufgaben nach Weisung

Bewertung und Bewerbungsfrist

Bewertung: S 14 TVöD (Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst)

Bewerbungsfrist: 13. März 2020

Hinweise

  • Schwerbehinderte Bewerber und Bewerberinnen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Stadtverwaltung Erfurt will einen Beitrag zur Förderung von Frauen leisten und fordert daher Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf.
  • Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an die Stadtverwaltung Erfurt, Personal- und Organisationsamt, Meister-Eckehart-Straße 2, 99084 Erfurt.
  • Aus datenschutzrechtlichen Gründen bitten wir von der Übersendung der Bewerbungsunterlagen per E-Mail abzusehen.
  • Nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens werden die Bewerbungen nicht berücksichtigter Bewerber/-innen entsprechend § 27 Absatz 4 ThürDSG ordnungsgemäß vernichtet. Bei gewünschter Rücksendung der Unterlagen bitten wir um Beilage eines adressierten und frankierten Rückumschlages.
  • Bitte beachten Sie darüber hinaus die Hinweise zur Erhebung von personenbezogenen Daten auf dem entsprechenden Merkblatt.