Offenlegung des Marbaches im Bereich der ehemaligen Bahntrasse (Buga 2021)

Schaffung einer naturnahen Gewässerstruktur bzw. Initiierung einer naturnahen (Eigen-) Entwicklung

Maßnahme

Schriftzüge Efre für Thüringen mit Europäische Union
Grafik: © EFRE-Thüringen

Beschreibung/Ziele des Vorhabens

Mit Verabschiedung der Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union ist auch die Stadt Erfurt angehalten, ihre Gewässer in einen guten ökologischen Zustand zu überführen oder, wenn dies in begründeten Fällen nicht möglich ist, das gute ökologische Potential zu erreichen. Neben den ökologischen Zielen sind auch die Belange der Wasserwirtschaft, der angrenzenden Nutzungen, der Stadtgestaltung und -Entwicklung sowie der Gewässerunterhaltung zu berücksichtigen.

Unter Zugrundelegung dieser Zielsetzungen soll der Marbach, ein Gewässer 2. Ordnung, aus seiner jetzigen verrohrten bzw. mit Wabengitterplatten ausgebauten Bauweise in ein offenes, naturnahes und erlebbares Gewässer umgewandelt werden.

In der hier zur Förderung beantragten Maßnahme (Teilabschnitt 1 und 2) inbegriffen ist der Ersatz einer bestehenden Wegebeziehung (Höhe Bukarester Straße) durch eine Fußgängerbrücke über den neuen offenen Marbach.

Lage und Entwässerungsfunktion

Der Marbach entspringt im Ortsteil Marbach aus den Einzugsgebieten des Marbaches und des Bachmannsgrabens. Vom östlichen Ende der Ortschaft fließt das Gewässer in nordöstliche Richtung, bis es kurz vor dem Kreuzungspunkt mit der B4 (Hannoversche Straße) in eine Verrohrung eingeleitet wird. Die Verrohrung verläuft parallel (nördlich) der Straße der Nationen. An die ca. 800 m lange verrohrte Gewässerstrecke schließen sich offene, jedoch in ihrer Bauweise naturferne Abschnitte an. Der Marbach mündet in die nahe gelegene Gera, nördlich der Straßenbrücke "Straße der Nationen".

Zuwendungsbescheid

Zuwendungsbescheid über die Gewährung eines Zuschusses aus Mitteln des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE-OP 2014 bis 2020)

Vorhaben-Nr.: 2018 GZ 0010

Fördergegenstand: Schaffung naturnaher Gewässerstrukturen bzw. Initiierung einer naturnahen (Eigen-)Entwicklung

Fördersatz: 50 %